Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Warnstreiks bei der Post in Mitteldeutschland: Zustellung laut Gewerkschaft gestört
Nachrichten Wirtschaft Warnstreiks bei der Post in Mitteldeutschland: Zustellung laut Gewerkschaft gestört
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:38 12.05.2015
Archivfoto Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

Wie lange der Streik geht, werde spontan entschieden. Laut  Gewerkschaft war sowohl die Bearbeitung als auch die Zustellung durch die Arbeitsniederlegung gestört.

Grund für den bundesweiten Warnstreik sind die ergebnislos abgebrochenen Tarifverhandlungen mit der Deutschen Post am vorigen Samstag. Verdi fordert eine Reduzierung der Wochenarbeitszeit von 38,5 auf 36 Stunden. Die Mitarbeiter hatten zuvor auf Kurzpausen und arbeitsfreie Tage verzichtet, um die Fremdvergabe von Postaufträgen zu verhindern. Mit der Gründung regionaler Geschäftsstellen, in denen der Haustarifvertrag der Post nicht gilt, sieht Verdi diese Vereinbarung gebrochen. Als Ausgleich soll die Arbeitszeitreduzierung bei vollem Lohnausgleich kommen. Die Post lehnt dies ab.

LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Air Berlin ist der Umschwung unter dem neuen Vorstandschef Stefan Pichler noch nicht gelungen. Die kriselnde Fluggesellschaft verbuchte im ersten Quartal einen Verlust von 210 Millionen Euro, genau so viel wie ein Jahr zuvor.

16.05.2015

Die Weltwirtschaft kommt nach einer Erhebung des Ifo-Instituts wieder stärker in Schwung. Während sich das Wirtschaftsklima in Europa aber deutlich verbesserte, trübte es sich in Nordamerika zuletzt deutlich ein.

16.05.2015

Der Industriegase-Konzern Linde macht bei seinem Umbau Fortschritte. "Die Situation in Südafrika scheint sich langsam zu verbessern und in Australien sind wir schneller vorangekommen als geplant", sagte der neue Konzernchef Wolfgang Büchele auf der Hauptversammlung in München.

16.05.2015
Anzeige