Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Wegen Glasstückchen: Rewe ruft Risotto zurück
Nachrichten Wirtschaft Wegen Glasstückchen: Rewe ruft Risotto zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:56 15.03.2018
Bei Rewe könnten sich im Risotto Glassplitter befinden. Quelle: dpa
Köln

Wegen möglicher Glasstückchen im Reis werden zwei Risotto-Produkte der Rewe-Eigenmarke „Feine Welt“ zurückgerufen. Betroffen seien die Sorten „Rewe Feine Welt Risotto mit Safran“ (280 g) und „Rewe Feine Welt Risotto mit Steinpilzen“ (280 g), teilte der Hersteller der Rewe-Eigenmarke, die Manolo’s Food GmbH aus Salzburg, mit. Es könne nicht ausgeschlossen werden, dass sich im Reis kleine transparente Glasstückchen befänden.

Betroffen seien die Chargennummern L 247 E 50402 (Risotto mit Safran) und L 261 E 40501 (Risotto mit Steinpilzen) mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 09/2019. Verkauft wurde das Produkt in den Bundesländern Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Brandenburg, Hamburg, Hessen, Niedersachsen und im Saarland. Verbraucher könnten die Ware in die Läden zurückbringen und bekämen den Kaufpreis auch ohne Kassenbon erstattet, teilte ein Rewe-Sprecher am Donnerstag mit.

Auch Lidl ruft ein Produkt zurück

Wegen möglicher Salmonellen ruft der Discounter Lidl Amaranth zurück. Es handelt sich um das Produkt „Golden Sun Bio Organic Amaranth, 500 g“ des österreichischen Herstellers Estyria Naturprodukte GmbH, wie eine Lidl-Sprecherin ebenfalls am Donnerstag in Neckarsulm in Baden-Württemberg mitteilte. Bei einer Eigenuntersuchung wurden in einer Probe Salmonellen festgestellt. Es sei in Deutschland verkauft worden.

Das Produkt könne in allen Lidl-Filialen zurückgegeben werden. Der Kaufpreis werde erstattet. Amaranth ist ein Pseudogetreide und glutenfrei. Die Pflanze gehört zur Familie der Fuchsschwanzgewächse und kommt ursprünglich aus Zentral- und Südamerika.

Von RND/iro/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der niederländisch-britische Konsumgüterkonzern Unilever gibt sein zweites Hauptquartier in London nach fast 100 Jahren auf. Laut britischer Regierung habe die Entscheidung allerdings nichts mit dem Brexit zu tun.

15.03.2018

Die Riester-Rente galt lange als Lösung für Altersarmut. Jetzt kommt heraus: Jeder fünfte Riester-Vertrag liegt auf Eis – viele Sparer zahlen also gar nicht mehr ein. Und das Problem geht weiter.

15.03.2018

4,41 Euro pro Stunde – so viel verdienen Frauen durchschnittlich weniger als Männer. Damit ist die Einkommenslücke immer noch genauso groß wie 2016.

15.03.2018