Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Weinstein-Firma kündigt Bankrott an
Nachrichten Wirtschaft Weinstein-Firma kündigt Bankrott an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:18 26.02.2018
Hollywood-Produzent Harvey Weinstein verließ „Weinstein Co.“ im vergangenen Herbst. Quelle: dpa
Anzeige
Los Angeles

Die frühere Firma des in Verruf geratenen Filmproduzenten Harvey Weinstein steht vor der Pleite. Der Vorstand der Weinstein Company sehe keine andere Möglichkeit, als Bankrott anzumelden, berichtete die „Los Angeles Times“ am Sonntagabend (Ortszeit). Der Versuch, das Unternehmen für eine halbe Milliarde Dollar (knapp 406 Millionen Euro) an eine Investorengruppe zu verkaufen, sei gescheitert. Die Bieter hatten mindestens 40 Millionen Dollar als Ausgleich für Frauen bereitstellen sollen, die Weinstein Übergriffe vorwerfen.

„Obwohl wir sehen, dass dies ein extrem unglückliches Ende für unsere Angestellten, unsere Gläubiger und jegliche Opfer ist, hat der Vorstand keine andere Wahl, als den einzigen Weg zu gehen, der den Restwert der Firma maximiert: Eine geregelte Insolvenz“, hieß es in einer Mitteilung der Weinstein Company, aus der mehrere US-Medien zitierten.

Weinstein hatte die Firma 2005 mit seinem Bruder gegründet. Nachdem im Herbst Vorwürfe sexueller Belästigung gegen ihn laut wurden, entließ das Unternehmen Weinstein. Inzwischen sind weitere Anschuldigungen laut geworden, sie reichen bis zu Vergewaltigung. Sechs Frauen haben Klage eingereicht. Sie werfen Weinstein und seinen früheren Filmunternehmen vor, seine umfassenden sexuellen Belästigungen und Angriffe vertuscht zu haben. Der Filmmogul weist die Vorwürfe zurück.

Von RND/ap/dpa

Über die künftige Bezahlung von rund 2,3 Millionen Beschäftigten im öffentlichen Dienst wird ab Montag in Potsdam verhandelt. Die Gewerkschaften fordern sechs Prozent mehr Lohn. Arbeitgeber und Bundesinnenministerium sprechen von einer unbezahlbaren Forderung.

26.02.2018

Trotz der guten Lage auf dem Arbeitsmarkt finden schwerbehinderte Arbeitslose laut einem Zeitungsbericht weiter nur selten einen regulären Job.

25.02.2018

Bei der Konkurrenz von Volvo ist der chinesische Investor Geely schon länger in Boot. Nun kauft er sich beim deutschen Oberklasse-Autobauer Daimler ein – als größter Einzelaktionär. Was haben die Chinesen mit dem Investment vor, und was nützt es umgekehrt Daimler?

23.02.2018
Anzeige