Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Werften-Übernahme: Schiffbauer mit neuer Zuversicht
Nachrichten Wirtschaft Werften-Übernahme: Schiffbauer mit neuer Zuversicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:26 07.06.2016
Von den Aufträgen für den Bau von zehn Schiffen im Wert von insgesamt 3,5 Milliarden Euro werden auch viele Unternehmen außerhalb von Nordic profitieren. Quelle: Bernd Wüstneck/Archiv
Anzeige
Rostock

Der Genting-Konzern, zu dem auch drei Kreuzfahrt-Reedereien gehören, hatte Mitte Mai die Verträge über den Bau von zehn Schiffen im Wert von 3,5 Milliarden Euro unterzeichnet.

"Das ist alles sehr fundiert", sagte Schmoll. Die Aufträge böten zunächst die Sicherheit, dass die Arbeitsplätze in den bisherigen Nordic-Werften in Wismar, Rostock und Stralsund erhalten bleiben.

Der Einstieg von Genting sei ein großartiges Signal für den Schiffbau-Standort Mecklenburg-Vorpommern, sagte Reinhard Lüken vom Verband für Schiffbau und Meerestechnik. Die Herausforderungen vor allem bei der Zeitplanung dürften aber nicht unterschätzt werden.

Es handle sich um Kreuzfahrt- und kleinere Flusskreuzfahrtschiffe. Wie Schmoll sagte, ist mit einem Anteil an der Investitionssumme von rund einem Drittel für die Werften selbst zu rechnen, zwei Drittel gingen an die Ausrüstungsindustrie. Er ging davon aus, dass diese Aufträge die Werften und Zulieferer für mehrere Jahre auslasten. "Die Branche freut sich, da sie bisher meist ihr Geld im Ausland verdienen musste." Dazu gehören auch Maschinenbauer oder Elektrotechniker. Auch Universitäten würden profitieren. "Die Studenten haben endlich wieder eine berufliche Perspektive in Mecklenburg-Vorpommern", so Schmoll.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Fahrdienst-Vermittler Uber gibt sich wieder als Löser von Verkehrsproblemen in der Stadt. Statt Privatleuten als Chauffeure stehen nun gemeinsame Fahrten im Fokus.

07.06.2016

Die Chefin der US-Notenbank Federal Reserve, Janet Yellen, hat in der Diskussion über eine mögliche baldige Anhebung des Leitzinses leicht auf die Bremse getreten.

06.06.2016

Keine Themen beschäftigen die Anleger am deutschen Aktienmarkt momentan mehr als der drohende Brexit und die US-Zinswende. In beiden Fällen herrscht Unsicherheit. Immerhin schafft es der Dax, sich stabil zu halten.

06.06.2016
Anzeige