Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Wieder Spitzenreiter: VW überholt Toyota beim Absatz
Nachrichten Wirtschaft Wieder Spitzenreiter: VW überholt Toyota beim Absatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:56 26.04.2016
Bei Toyota ging der Absatz in den ersten drei Monaten unter anderem wegen eines Produktionsstopps in einigen heimischen Fabriken zurück. Quelle: Uli Deck
Anzeige
Tokio/Wolfsburg

Inmitten der Abgas-Affäre hat Volkswagen dank eines starken China-Geschäfts den Rivalen Toyota beim Absatz wieder überholt. Der Wolfsburger Konzern war damit im ersten Quartal 2016 wieder der weltgrößte Fahrzeughersteller.

Bei Toyota ging der Absatz in den ersten drei Monaten unter anderem wegen einer Explosion und damit verbundenen Produktionsstopps in einigen heimischen Fabriken um 2,3 Prozent zurück auf 2,46 Millionen Stück. Das geht aus Zahlen zum Quartal der Japaner hervor, die sie am Dienstag in Tokio mitteilten.

VW hatte bereits Mitte April mitgeteilt, dass der Absatz konzernweit trotz der Probleme in den USA infolge des Skandals um manipulierte Abgastests um 0,8 Prozent auf 2,51 Millionen Stück geklettert war. Wachstumstreiber in den ersten drei Monaten des Jahres war vor allem ein starkes China-Geschäft. Im Startquartal verkaufte die Kernmarke VW-Pkw erstmals jedes zweite Fahrzeug in Reich der Mitte.

VW war bereits in der ersten Hälfte des vergangenen Jahres an den Japanern vorbeigezogen, gab die Spitzenposition dann aber wieder ab. Neben Absatzproblemen auf den schwächelnden Märkten in Südamerika und Russland schlug auch der Ende September ausgebrochene Diesel-Skandal ins Kontor. So gilt etwa ein Verkaufsstopp für VW-Diesel in den USA.

Die Japaner waren 2015 mit 10,15 Millionen verkauften Fahrzeugen zum vierten Mal in Folge der weltweit größte Autohersteller. Nummer zwei war VW mit einem Absatz von 9,93 Millionen Stück. Nummer drei sowohl im vergangenen Jahr als auch im ersten Quartal war der US-Konzern General Motors, zu dem der deutsche Hersteller Opel gehört.

Die Absatzzahlen sind zwar ein in der Branche und den Medien gerne verfolgtes Wettrennen. Doch die Gewinnkraft und der technologische Vorsprung für den Erfolg von Morgen gelten als wichtiger. Volkswagen musste als Folge der Abgas-Affäre 2015 den größten Verlust aller Zeiten verkraften: fast 2 Milliarden Euro. Toyota dagegen hat seine Krise um Qualitätsprobleme und Massenrückrufe hinter sich gelassen und ist gewinnstark. Zudem gelten die Japaner als führend bei den alternativen Antrieben, etwa bei Hybriden oder der Brennstoffzelle.

Derweil kämpft Volkswagen aktuell daheim auch an einer anderen Front: Am Dienstag starteten die Verhandlungen für die 120 000 Mitarbeiter im VW-Haustarif, und dabei zeichnen sich früh verhärtete Fronten ab. Zum Auftakt der Gespräche in Hannover legte der Verhandlungsführer auf Arbeitgeberseite, Martin Rosik, noch kein Angebot vor und sagte: "Es ist eine anspruchsvolle Tarifrunde." Mit Blick auf die Abgas-Affäre meinte er: "Die aktuelle wirtschaftliche Situation ist angespannt."

Die IG Metall wies das zurück. Einerseits rechne der VW-Konzern für 2016 trotz Diesel-Skandals wieder mit Gewinn. Und außerdem treffe die Tarifbeschäftigten keine Mitschuld an der Krise, sie dürften also nicht dafür zurückstecken und die Zeche mit zahlen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die VW-Arbeitgeber sagen: Zurückhaltung ist wichtiger denn je. Die Gewerkschaft aber sagt: Jetzt erst recht. Das Ringen um den Haustarif bei Volkswagen scheint im Abgas-Skandal so konfliktreich wie lange nicht.

26.04.2016

Der Autobauer Fiat Chrysler ist trotz leicht gesunkener Verkäufe mit einem dicken Gewinnplus ins Jahr gestartet.

Im ersten Quartal stand unter dem Strich ein Gewinn von 478 Millionen Euro, wie das Unternehmen am Dienstag in London mitteilte.

26.04.2016

"Wollen sie eine Plastiktüte für 15 Cent?" In vielen Läden hören Kunden diese Frage jetzt schon, aber längst nicht in allen. Nun soll der Handel die Tüten-Flut eindämmen - freiwillig.

26.04.2016
Anzeige