Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Wird Pofalla jetzt neuer Bahnchef?
Nachrichten Wirtschaft Wird Pofalla jetzt neuer Bahnchef?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:37 31.01.2017
Ex-Bahn-Chef Rüdiger Grube (li.) und Bahnvorstand Ronald Pofalla. Quelle: imago
Berlin

Es soll richtig gekracht haben: Im Streit über eine Vertragsverlängerung ist Bahn-Chef Rüdiger Grube am Montag überraschend zurückgetreten. Mit seiner Entscheidung erwischte Grube die Bahn und Verkehrsminister Alexander Dobrindt auf dem falschen Fuß.

Denn noch ist völlig unklar, wer den bundeseigenen Konzern künftig führen soll. Die Deutsche Bahn will die Lücke schnell schließen – der Grube-Nachfolger soll möglichst bald gefunden werden, hieß es nach einer Aufsichtsratssitzung.

Parteien wollen mitreden

Klar ist: Die Personalie wird zum Politikum. Die Entscheidung über die Grube-Nachfolge trifft formal ein Mitglieder der Bundesregierung, konkret Verkehrsminister Dobrindt (CSU). Doch auch die anderen Parteien wollen mitreden. SPD-Kanzlerkandidat Martin hat bereits eine Rolle bei der Auswahl des neuen Bahnchefs gefordert. Noch weiter gehen die Grünen: Deren bahnpolitischer Sprecher Matthias Gastel fordert eine Beteiligung des Parlaments bei der Grube-Nachfolge – verbunden mit einer Neuausrichtung der Bahnpolitik, die in einer Sondersitzung des Bundestagsverkehrs­auschusses beraten werden soll.

Laut dem Verkehrsministerium sucht der Personalausschuss nach möglichen Kandidaten. Dies solle „zügig“ geschehen, sagte ein Sprecher des Ministeriums.

Doch wer kommt in Frage? Ein Name steht auf der Liste möglicher Kandidaten ganz oben: Ronald Pofalla. Der ehemalige Kanzleramtschef ist seit Januar wichtiges Vorstandsmitglied für den Bereich Infrastruktur. Ab April soll Pofalla für das Projekt Stuttgart 21 verantwortlich werden.

Dobrindt weicht aus

Pofalla wird schon länger als Kronprinz Grubes gehandelt. Doch es gibt auch Bedenken: Im Umfeld Pofallas hieß es stets, der nächste Schritt nach ganz oben sei noch zu früh für ihn. Konkret galt Pofalla, der erst seit 1. Januar 2015 Mitarbeiter der Bahn ist, als Nachfolgekandidat für das Jahr 2019 – wenn der Vertrag mit Bahn-Chef Grube regulär ausgelaufen wäre.

Dobrindt wurde auf den Kandidat Pofalla bereits angesprochen – wich aber aus. „Wir gehen jetzt einfach auf die Suche. Es gibt jetzt überhaupt keinen Grund, jetzt im Vorfeld schon irgendwelche Namen ins Gespräch zu bringen.“

Und sonst? Andere ernsthafte Bewerber wurden kurz nach Grubes Rücktritt zunächst nicht genannt. „Da gibt es niemanden, der sich sofort aufdrängt“, sagte etwa SPD-Fraktionsvize Sören Bartol.

Finanzchef Richard Lutz führt derzeit die Geschäfte der Bahn. Er wurde aber bislang nur vorübergehend als Verantwortlicher berufen.

Von zys/RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!