Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -2 ° Schneeregen

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
45.523 Euro für eine Vollzeitstelle - Gehälter in tarifgebundenen Betrieben steigen stärker

45.523 Euro für eine Vollzeitstelle - Gehälter in tarifgebundenen Betrieben steigen stärker

Das jährliche Durchschnittsgehalt eines Vollzeitbeschäftigten stieg 2013 auf 45.523 Euro brutto. Trotzdem mussten die deutschen Arbeitnehmer erstmals seit dem Krisenjahr 2009 im Schnitt einen leichten Reallohnverlust von 0,1 Prozent hinnehmen.

Voriger Artikel
Leipziger Kreativ-Branche weiter im Aufwind - Künstler leben gern an der Pleiße
Nächster Artikel
LVV-Chef Josef Rahmen: "Die Schlagzahl allmählich reduzieren"

Der Reallohn deutscher Arbeitnehmer ist 2013 leicht gesunken.

Quelle: dpa

Wiesbaden. Das Bundesamt berichtigte die vorläufige Angabe vom Februar, als es nach vorläufigen Zahlen noch von einem Reallohnverlust von 0,2 Prozent ausgegangen war.

Tarifbeschäftigte haben im vergangenen Jahr höhere Lohnzuwächse erzielt als nicht nach Tarif bezahlte Arbeitnehmer. Das geht aus der am Freitag veröffentlichten endgültigen Verdiensterhebung des Statistischen Bundesamt für das Jahr 2013 hervor. Die Tarifbeschäftigten hatten brutto 2,4 Prozent mehr in der Tasche als im Jahr zuvor, ihre Kollegen in den nicht tarifgebundenen Firmen kamen hingegen nur auf ein Plus von 0,8 Prozent. Diese Lücke und allgemein abgesenkte Sonderzahlungen führten zu einem relativ niedrigen durchschnittlichen Gehaltsplus von 1,4 Prozent, das damit knapp unter der allgemeinen Preisentwicklung von 1,5 Prozent lag.

Nur noch rund die Hälfte der deutschen Arbeitnehmer ist nach Einschätzung des Bundesamtes tarifgebunden beschäftigt. Die Bruttomonatsverdienste dieser Gruppe sind laut Statistik ohne Sonderzahlungen um 2,4 Prozent gestiegen und lagen damit deutlich über der Inflation. Das WSI-Tarifarchiv der gewerkschaftlichen Hans-Böckler-Stiftung hatte bereits im Januar über ein Lohnplus von 2,7 Prozent für die Tarifbeschäftigten berichtet.

Die Sonderzahlungen an sämtliche Arbeitnehmer waren 2013 nach Einschätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) meist wegen der schwachen konjunkturellen Entwicklung von den Unternehmen zurückgefahren worden. Bereinigt um diesen Effekt wären die durchschnittlichen Bruttogehälter um 1,8 statt um 1,4 Prozent gestiegen, betonten die Wiesbadener Statistiker.

Im Langzeitvergleich der Nominallöhne zeigen sich zudem Unterschiede zwischen den verschiedenen Beschäftigtengruppen. So stiegen seit 2007 die Gehälter von Frauen schneller als die von Männern, Teilzeitbeschäftigte profitierten mehr als Vollzeitkräfte, Leitende Angestellte mehr als Ungelernte und die neuen Länder holten im Vergleich zum Westen auf. Sämtliche Gruppen konnten sich aber zumindest über einen langfristigen Reallohnzuwachs oberhalb der Teuerung freuen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft Regional
  • Jetzt einschalten!

    Begeistern Sie Ihre Kunden mit Ihren eigenen Angeboten & Informationen auf großen Bildschirmen – spielend einfach mit der LVZ Mediabox. mehr

  • Unsere Empfehlung

    Kein Display? Kein Problem! Von 22 bis 55 Zoll - mit unseren Mediabox-Komplettsystemen bieten wir Ihnen immer die individuell passende Lösung an. mehr

  • Top Preis

    Sie besitzen bereits einen Display? Mit der LVZ Mediabox steuern Sie ihre individuelle Sendeschleife bequem über das Internet. mehr

  • Sie bestimmen das Programm

    Individuell und aktuell: Ihre Informationen, Angebote und Aktionen sowie News der LVZ und von N24 auf der LVZ Mediabox mehr