Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Regional Anbieter Ruslan Salis will mit Antonow-Flügen weitermachen
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft Regional Anbieter Ruslan Salis will mit Antonow-Flügen weitermachen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:14 15.09.2016
Eine Antonov 124-100 wird entladen.  Quelle: dpa
Anzeige
Schkeuditz

 Die Antonow-Flüge am Flughafen Leipzig/Halle sollen auch 2017 weitergehen. Der Anbieter Ruslan Salis, der die Flüge seit zehn Jahren anbietet, ist nun Berichten entgegengetreten, das russische-ukrainische Gemeinschaftsunternehmen stehe unmittelbar vor dem Aus. Das Projekt solle auch über den Jahreswechsel hinaus fortgesetzt werden, erklärte der Vizechef der Ruslan Salis GmbH, Dierk Näther, auf LVZ-Anfrage. Seine Firma habe sich gerade erst um eine Verlängerung des Auftrags bei der Bundeswehr beworben.

„Die Zusammenarbeit im Rahmen des Joint-Ventures Ruslan Salis wird bis zum Vertragsende Ende des Jahres 2016 fortgesetzt“, stellet Näther nun klar. Und auch dann müsse nicht Schluss sein. Zwar läuft der derzeitige Auftrag Ende 2016 aus. Seine Firma möchte aber gern weitermachen.

„Für die Weiterführung des Projektes hat Ruslan Salis im September 2016 ein Angebot unterbreitet“, so Näther. „Wenn dieses positiv beschieden wird, setzt die Ruslan Salis GmbH gern die Zusammenarbeit mit 14 EU-Staaten – inklusive Deutschland – im Rahmen des Vertrages fort und stellt AN 124-100 zur Verfügung.“

Ukrainer sollen Zusammenarbeit aufgekündigt haben

Das Fachportal „Cargo Forwarder Global“ hatte zuvor berichtet, dass das Gemeinschaftsunternehmen unmittelbar vor dem Aus stehe. Hintergrund soll ein Streit zwischen den beiden Partnern Volga-Dnepr aus Russland und Antonov Group aus der Ukraine sein. Die Ukrainer sollen die Partnerschaft zum Jahresende aufgekündigt haben.

Näther war bis Ende 2015 Chef des Flughafens Leipzig/Halle gewesen. Nachdem er den Posten überraschend räumen musste, wurde er im April Vize-Geschäftsführer bei Ruslan Salis. Seit 2006 fliegt das russisch-ukrainische Joint-Venture im Auftrag von EU und Nato in aller Welt in Krisengebiete. Bis zu sechs Frachtmaschinen des Typs Antonow AN-124 hält das Gemeinschaftsunternehmen für Transportflüge im Auftrag der Nato bereit.

Von Frank Johannsen

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

An einem Freitagabend ist die Autobahn von Chemnitz in Richtung Dresden auf drei Spuren voll. Dann kehren Pendler heim, die in Bayern arbeiten und nun das Wochenende in der Heimat verbringen wollen.

29.04.2018

Das Leipziger Porsche-Werk stärkt seine Stellung im Konzern: Ab Oktober gibt es einen eigenen Aufsichtsrat am Standort. Der ist hochkarätig besetzt: Fast der komplette Vorstand aus Stuttgart ist in dem zwölfköpfigen Gremium vertreten. Zweimal im Jahr wird künftig in Leipzig getagt.

05.09.2016

Zwei relativ kleine Zulieferer rücken die bestellten Teile nicht raus - das reicht, um die Produktion des Kassenschlagers Golf im Hauptwerk des Weltkonzerns VW eine ganze Woche lang lahmzulegen. Das könnte für beide Seiten gefährlich werden.

29.04.2018
Anzeige