Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Regional Arbeitslosigkeit in Leipzig sinkt auf neues Rekordtief seit der Wende
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft Regional Arbeitslosigkeit in Leipzig sinkt auf neues Rekordtief seit der Wende
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:57 30.10.2018
Die Arbeitsagenturen sind optimistisch, dass sich der Aufschwung auf dem Arbeitsmarkt fortsetzt. Quelle: Carsten Rehder/dpa
Leipzig

Die Arbeitslosigkeit in Leipzig ist im Oktober auf den niedrigsten Wert seit der Wiedervereinigung gefallen. Die Quote sank auf 6,2 Prozent – vor einem Jahr lag sie noch bei 7,2 Prozent und im August bei 6,4 Prozent. Wie die Leipziger Arbeitsagentur am Dienstag mitteilte, reduzierte sich die Zahl der Arbeitslosen innerhalb eines Jahres um knapp 2400 auf 19.100. Im September waren noch 458 Menschen mehr ohne Job.

„Der Trend des Rückgangs der Arbeitslosigkeit hat sich auch im zurückliegenden Monat ungebrochen fortgesetzt. Dieser kontinuierlich positiven Entwicklung am Leipziger Arbeitsmarkt macht mich für den kommenden Verlauf mit einem weiteren Rückgang der Arbeitslosigkeit zuversichtlich“, sagte Leipzigs Arbeitsagentur-Chef Steffen Leonhardi.

Weniger Hartz-IV-Empfänger

Bei den Hartz-IV-Empfängern war ebenfalls ein deutlicher Rückgang zu verzeichnen. 35.110 Bedarfsgemeinschaften nach SGB II waren im Oktober beim Jobcenter Leipzig registriert – 2552 weniger als im Vorjahresmonat. Betreut werden aktuell 44.687 erwerbsfähige Leistungsberechtigte. Das sind 472 weniger als im September und 2824 weniger als vor einem Jahr. (Zur interaktiven Karte: Hier leben in Leipzig die meisten Hartz-IV-Empfänger)

Leipzigs Arbeitsagentur-Chef ist optimistisch, dass sich der Aufschwung auf dem Arbeitsmarkt fortsetzt. „Wir gehen davon aus, dass das Weihnachtsgeschäft im November und Dezember positive Effekte mit sich bringt und damit die Zahl der arbeitslosen Menschen in den nächsten Wochen noch weiter zurückgeht“, prognostiziert Leonhardi. Innerhalb eines Jahres stieg die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in Leipzig um rund 6800 auf 266.800 – ein Plus von 2,6 Prozent.

Jeder 18. Sachse ohne Job

Auch im Freistaat hat der anhaltende Herbstaufschwung die Arbeitslosigkeit auf einen neuen Tiefstand sinken lassen. Derzeit ist jeder 18. Sachse im arbeitsfähigen Alter ohne feste Anstellung, vor zehn Jahren war es noch jeder Neunte. Wie die Regionaldirektion der Arbeitsagentur in Chemnitz mitteilte, hatten im Oktober 117.000 Männer und Frauen keinen Job – gut 2000 weniger als noch im Monat zuvor. Das entspricht einer Quote von 5,5 Prozent; im Vorjahresmonat lag die Quote noch bei 6,1 Prozent. „Dem sächsischen Arbeitsmarkt geht es gut“, sagte Agenturchef Klaus-Peter Hansen.

Den Angaben zufolge gewinnt der Arbeitsmarkt im Oktober in der Regel an Dynamik, weil viele Menschen mit einer beruflichen Weiterbildung oder Förderlehrgang beginnen oder einen neuen Arbeitgeber finden. In den sächsischen Arbeitsagenturen und Jobcentern sind aktuell 40.068 freie Stellen gemeldet, rund 1000 mehr als noch vor einem Jahr. Die meisten offenen Jobs gibt es im Bereich Zeitarbeit (11.924), im Verarbeitenden Gewerbe (5348) sowie im Gesundheits- und Sozialwesen (3267).

Von nöß (mit dpa)

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Bosch-Konzern will ab Ende 2021 in Dresden Mikrochips produzieren. Der Bau der Fabrik läuft bereits, doch jetzt gerät die Ansiedlung offenbar in Gefahr. Das Unternehmen zeigt sich gelassen.

25.10.2018

Das Ende von Halberg Guss in Leipzig schien längst besiegelt. Doch jetzt gibt es plötzlich wieder Hoffnung. Auch Sachsen will sich an einer möglichen Rettung beteiligen.

22.10.2018

Von Leipzig aus will der russischen Discounter Torgservis den deutschen Markt aufrollen. Jetzt bekommt die Billig-Kette einen passenden Namen: Die Läden sollen nicht „TS Markt“ heißen – sondern „Centwelt“.

22.10.2018