Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Regional Arbeitslosigkeit in Leipzig sinkt erstmals unter neun Prozent
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft Regional Arbeitslosigkeit in Leipzig sinkt erstmals unter neun Prozent
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:55 29.10.2015
Die Arbeitslosigkeit in Leipzig hat einen historischen Tiefstand erreicht. (Symbolfoto) Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

Die Arbeitslosigkeit in Leipzig hat einen historischen Tiefstand erreicht. Erstmals seit 1991 sank sie im Oktober auf unter neun Prozent, wie die Agentur für Arbeit in Leipzig am Donnerstag mitteilte. Insgesamt 25.504 Männer und Frauen waren arbeitslos gemeldet – ein Rückgang von 650 Personen. Die Quote sank damit von 9,1 auf 8,9 Prozent. Vor einem Jahr lag die Quote noch bei 9,5 Prozent.

„Das ist die wohl erfreulichste Zahl dieses Herbstes“, kommentierte Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) die positive Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt. „Es ist noch nicht lange her, da litt unsere Stadt unter einer Arbeitslosenquote von mehr als 20 Prozent. Wir sind nicht nur auf dem richtigen Weg, sondern wir haben in den vergangenen Jahren wirtschaftlich mehr erreicht als die meisten anderen deutschen Großstädte“, so Jung weiter. Im Juni 2014 hatte die Arbeitslosigkeit erstmals die Zehn-Prozent-Schwelle unterschritten.

Leichter Anstieg bei Langzeitarbeitslosen

Leipzigs Arbeitsagenturchefin Reinhilde Willems sprach von einer anhaltend positiven Entwicklung. „Diese spricht für einen starken Herbst auf dem Leipziger Arbeitsmarkt und liegt damit im stabilen Trend“, so Willems. Sie rechnet für November mit einem weiteren Rückgang der Arbeitslosigkeit, mahnte jedoch: „Bei mehr als 25.000 Arbeitslosen in dieser Stadt bleibt für alle Beteiligten noch viel zu tun.“ Ziel sei es, die Menschen ohne Job mit betriebsnaher Qualifizierung für den Arbeitsmarkt fit zu machen. Einen leichten Anstieg gab es bei der Zahl der Langzeitarbeitslosen. Sie nahm im Vergleich zum September um 29 Personen auf 8687 zu.

Auch in ganz Sachsen sank die Zahl der Arbeitslosen weiter. Im Oktober waren 159.399 Frauen und Männer als arbeitslos gemeldet – 2249 weniger als im September und etwa 12.218 weniger als vor einem Jahr, teilte die Regionaldirektion Sachsen am Donnerstag in Glashütte mit. Die Arbeitslosenquote lag somit bei 7,5 Prozent (September: 7,6). Der sächsische BA-Chef Klaus Schuberth sprach von einer „anhaltenden Herbstbelebung“.

Allein in den vergangenen vier Wochen hätten mehr als 10.000 Frauen und Männer eine neue Beschäftigung und über 1200 arbeitslose Jugendliche eine Berufsausbildung aufgenommen. Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist im Oktober um 59.000 auf 2,649 Millionen gesunken. Das sind 83.000 Erwerbslose weniger als vor einem Jahr, wie die Bundesagentur für Arbeit am Donnerstag in Nürnberg mitteilte. Die Arbeitslosenquote verringerte sich um 0,2 Punkte auf 6,0 Prozent.

2,649 Millionen Arbeitslose in Deutschland

Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist im Oktober um 59.000 auf 2,649 Millionen gesunken. Das sind 83.000 Erwerbslose weniger als vor einem Jahr, wie die Bundesagentur für Arbeit am Donnerstag in Nürnberg mitteilte. Die Arbeitslosenquote verringerte sich um 0,2 Punkte auf 6,0 Prozent. (mit dpa)

Von Robert Nößler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für den Kauf von Brot und Brötchen gingen viele Kunden in den vergangenen Jahren in eine Bäckerei in ihrer Nähe. Heute bieten auch Backshops beim Discounter oder in der Tankstelle Backwaren an. Das macht den Handwerksbetrieben schwer zu schaffen.

09.03.2018

1990 startete Frischli in Weißenfels seine Produktion. Bekannt ist das Werk vor allem für die Quarkspeise „Leckermäulchen“. An diesem Samstag wird 25-jähriges Jubiläum gefeiert.

03.04.2018

Die einen nannten sich „Metropolregion Mitteldeutschland“, die anderen gründeten die „Wirtschaftsinitiative für Mitteldeutschland“: Bisher haben sich Städte und Unternehmen in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen vor allem getrennt vermarktet - mit mäßigem Erfolg.

23.03.2018
Anzeige