Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Regional Automobilbranche diskutiert über Zukunft des Autos
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft Regional Automobilbranche diskutiert über Zukunft des Autos
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:49 11.10.2016
Ein Mitarbeiter von Volkswagen montiert einen Dieselmotor im Motorenwerk Chemnitz (Archivbild). Quelle: dpa
Anzeige
Zwickau

Dieselgate, Digitalisierung und alternative Antriebe - der 20. Internationale Jahreskongress der Automobilindustrie steht ganz im Zeichen der Veränderungen, der sich die Branche gegenüber sieht. Zu der Tagung am 25. und 26. Oktober in Zwickau werden rund 200 Teilnehmer erwartet, sagte Michael Stopp von der Zwickauer Regionalkammer der IHK Chemnitz.

In rund 20 Fachvorträgen diskutieren Experten die Zukunft des Autos und der sächsischen Zulieferindustrie. Als drittgrößste Automotive-Region Deutschlands gehöre die Branche mit mehr als 800 Zulieferern, Anlagenbauern und Dienstleistern zu den wichtigsten Industriezweigen des Freistaats, sagte Andreas Wächtler vom Netzwerk Automobilzulieferer (AMZ) Sachsen, in dem sich rund 120 Betriebe zusammengeschlossen haben.

Sachsens Unternehmen müssten sich neu aufstellen, um zukünftig mit der weltwelten Konkurrenz mithalten zu können. „Wenn wir die Füße stillhalten, werden wir die Arbeitsplätze verlieren“, erklärte der Experte. 16 Prozent der weltweiten Fahrzeugproduktion erfolge bereits in aufstrebenden Märkten wie China. Bis 2025 könnten es zwei Drittel sein. Die sächsischen Zulieferer müssten daher auf Innovationen unter anderem im Leichtbau oder der Elektronik setzen, um die Bedeutung des Standorts zu sichern, betonte Wächtler.

Nicht offiziell, aber doch zwischen den Zeilen steht auch die VW-Krise auf dem Tagungsprogramm. „Die Stimmung in der Branche ist nicht gut im Moment“, sagte Jens Schmitt, Inhaber des Zwickauer Maschinenbauers Sasit. Vor Bekanntwerden der Dieselaffäre habe sein Unternehmen rund 40 Prozent des Umsatzes mit Volkswagen erzielt, nun seien es unter zehn.

Er habe sich in den vergangenen 18 Monaten bewusst davon verabschiedet, als reiner Sonderanlagenbauer für die Automobilbranche tätig zu sein. „Es ist schwer einschätzbar, wo die Reise hingeht. Derzeit verändert sich die gesamte Zulieferkette“, so die Einschätzung des Tagungsteilnehmers. Der Jahreskongress sei daher auch eine gute Möglichkeit, den eigenen Standort zu bestimmen.

LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Wirtschaft Regional Nach Kraftwerks-Abschaltung in Niedersachsen - Mibrag streicht in Profen mehr als 300 Jobs

Weil bei Helmstedt ein Kraftwerk vom Netz geht, muss die Mibrag in Profen Hunderte Jobs streichen: Mehr als 320 Stellen fallen in dem Tagebau bei Leipzig bis Ende 2018 weg. Entlassen wird aber niemand.

05.03.2018

Die Tariflöhne in Ostdeutschland haben 26 Jahre nach der Wiedervereinigung beinahe das West-Niveau erreicht. Die tariflichen Grundvergütungen in den neuen Ländern erreichen nach den aktuellsten vorliegenden Daten von Mitte 2016 im Schnitt rund 98 Prozent des Westniveaus

04.10.2016
Wirtschaft Regional Rektionen auf die Milchkrise - Bauern setzen auf Innovationen

Die Bauern in Sachsen und Thüringen haben es schwer. Die Preise vor allem bei der Milch, aber auch bei Fleisch und Getreide sind kaum noch kostendeckend.Die Landwirte reagieren mit Innovationen auf diese Herausforderungen.

04.10.2016
Anzeige