Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Regional Bahn investiert in sächsisches Schienennetz – schneller von Leipzig nach Dresden
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft Regional Bahn investiert in sächsisches Schienennetz – schneller von Leipzig nach Dresden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:26 19.02.2018
Die Deutsche Bahn investiert ins sächsische Schienennetz. Quelle: LVZ
Anzeige
Dresden/Berlin - 

Die Bauoffensive bei der Deutschen Bahn führt in diesem Jahr auch für Fahrgäste in Sachsen zu Einschränkungen. Der Bundeskonzern investiert für das seit 2015 laufende Modernisierungsprogramm bis 2019 rund eine Milliarde Euro in Ausbau und Erhalt des Schienennetzes im Freistaat, wie die Bahn am Donnerstag mitteilte. Bundesweit sind für diesen Zeitraum 28 Milliarden Euro eingeplant.

Für dieses Jahr sind den Angaben zufolge deutschlandweit 38 Großprojekte im Bau - darunter vier in Sachsen. Geplant sind unter anderem Arbeiten am Knotenpunkt Leipzig. So werden an der Essener Straße neue Bahnbrücken installiert und die Strecken mit moderner Leit- und Sicherheitstechnik ausgestattet.

Geplant ist außerdem der weitere Ausbau und die Elektrifizierung der Strecke Knappenrode-Horka (Landkreis Görlitz) sowie der Ausbau der Strecke Leipzig-Dresden, um eine kürzere Fahrzeit zu ermöglichen.

Die Bahn investiert allein in diesem Jahr die Rekordsumme von 7,5 Milliarden Euro in das deutsche Schienennetz. Das sind 200 Millionen Euro mehr als im Vorjahr.

Von LVZ

Mit dreimonatiger Verspätung will ein wegen Untreue angeklagter Ex-Manager der SachsenLB doch noch die geforderte Geldauflage zahlen. Damit wird der Prozess am Landgericht Leipzig voraussichtlich endgültig eingestellt.

02.03.2017

Beim insolventen Fahrradbauer Mifa gehen die Verhandlungen zur Zukunft Hunderter Mitarbeiter auf die Zielgerade. Am Donnerstag soll es einen Schlichtungstermin für die Sozialauswahl der Beschäftigten geben, die nicht bei Mifa bleiben können, wie ein Sprecher der IG Metall in Halle sagte. Dann werde es eine endgültige Einigung geben.

28.02.2017

Die 39.000 Beschäftigten der ostdeutschen Energiewirtschaft bekommen mehr Geld. Darauf haben sich die Tarifparteien in der dritten Verhandlungsrunde geeinigt, wie die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi am Montag in Leipzig mitteilte.

27.02.2017
Anzeige