Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Regional Bosch startet mit Standort für Dienstleistungen in Leipzig
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft Regional Bosch startet mit Standort für Dienstleistungen in Leipzig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:38 30.12.2016
Bosch baut seinen Sitz in Leipzig aus. Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

Ansiedlungserfolg für Sachsen: Der Stuttgarter Elektronik-Riese Bosch eröffnet im Mai einen Standort für Unternehmensdienstleistungen in Leipzig. Die Tochterfirma Bosch Sercive Solutions macht somit ihren vierten deutschen Standort auf. Hauptsitz ist in Frankfurt, Niederlassungen gibt es in Magdeburg und Berlin. Bis Ende des Jahres sollen in dem angemieteten Bürogebäude in der Rosa-Luxemburg-Straße 16 – Eigentümer ist die Leipziger Stadtbau AG – rund 200 Arbeitsplätze geschaffen werden. Geplant sei, den Standort in den kommenden Jahren weiter auszubauen, sagte gestern Robert Mulatz, Leiter Bosch Service Solutions.

„Mit der Eröffnung des neuen Service Centers reagieren wir auf die wachsende Nachfrage nach Unternehmensdienstleistungen im deutschen Markt“, begründete Mulatz. Von Leipzig aus sollen Dienstleistungen für Kunden der Auto-, Reise- und Logistikbranche sowie der Informations- und Kommunikationstechnik angeboten werden. Im Bereich Verkehr erbringt Bosch etwa den automatischen Notrufservice E-Call für namhafte Autohersteller mit zusammen drei Millionen Fahrzeugen und in 16 Sprachen.

„Unsere gute Marktposition in Deutschland werden wir mit dem neuen Standort weiter ausbauen“, kündigte Mulatz an. Mit einem kontinuierlichen zweistelligen Wachstum in den vergangenen Jahren habe sich sein Unternehmen sehr gut entwickelt und schaffe jährlich 500 neue Stellen. Aktuell bieten6000 Beschäftigte an 23 Standorten weltweit Dienstleistungen in mehr als 30 Sprachen an. Der Start der Firma erfolgte 1985 als Sicherheitsleitstelle mit Kommunikationsdienstleistungen. Seit Jahresbeginn wird diese Einheit als eigener Bosch-Geschäftsbereich geführt.

Leipzigs Wirtschaftsbürgermeister Uwe Albrecht (CDU) zeigte sich über die Ansiedlung sehr erfreut. „Sie bestätigt unsere Wirtschaftsstrategie, auf innovative Arbeitsplätze zu setzen“, sagte er. Die Gespräche zwischen Bosch und der städtischen Wirtschaftsförderung hätten vor einem Jahr begonnen. Bosch habe Wert darauf gelegt, ein Gebäude in der Nähe der Innenstadt mit der erforderlichen technischen Infrastruktur zu bekommen. Die Wirtschaftsförderer hätten mehrere Gebäude angeboten. Neben Leipzig seien auch andere Städte im Rennen gewesen, berichtete der Bürgermeister.

Die Bosch-Gruppe ist ein international führendes Technologie- und Dienstleistungsunternehmen und einer der weltweit größten Autozulieferer. Im Geschäftsjahr 2014 erwirtschaftete der Konzern mit seinen 360 000 Mitarbeitern einen Umsatz von 49 Milliarden Euro. 4600 Patente wurden durch Bosch 2014 angemeldet.

Bosch ist unter anderem in Chemnitz und Sebnitz vertreten. Mir seinen1700 Mitarbeitern gehört die Bosch-Fahrzeugelektrik-Fabrik in Eisenach zu den größten industriellen Arbeitgebern in Thüringen. Gefertigt werden elektronische Komponenten für Sicherheits- und Einspritzsysteme mit Schwerpunkt im Bereich Sensorik. Diese High-Tech-Produkte sind weltweit bei allen führenden Automobilherstellern im Einsatz.

Freie Stellen der Bosch Service Solutions Leipzig GmbH finden Sie hier in unserem Stellenportal LVZ-JOB!

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für den Kauf von Brot und Brötchen gingen viele Kunden in den vergangenen Jahren in eine Bäckerei in ihrer Nähe. Heute bieten auch Backshops beim Discounter oder in der Tankstelle Backwaren an. Das macht den Handwerksbetrieben schwer zu schaffen.

09.03.2018

1990 startete Frischli in Weißenfels seine Produktion. Bekannt ist das Werk vor allem für die Quarkspeise „Leckermäulchen“. An diesem Samstag wird 25-jähriges Jubiläum gefeiert.

03.04.2018

Die einen nannten sich „Metropolregion Mitteldeutschland“, die anderen gründeten die „Wirtschaftsinitiative für Mitteldeutschland“: Bisher haben sich Städte und Unternehmen in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen vor allem getrennt vermarktet - mit mäßigem Erfolg.

23.03.2018
Anzeige