Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Regional Deutsche Bahn übernimmt Mehrheit am Fahrdienst CleverShuttle
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft Regional Deutsche Bahn übernimmt Mehrheit am Fahrdienst CleverShuttle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:43 05.09.2018
Fahrzeuge des Fahrdienstes CleverShuttle stehen an der Station des Unternehmens auf dem Hauptbahnhof Leipzig. Quelle: Hendrik Schmidt, dpa
Anzeige
Leipzig

Mobilitätsschub für Leipzig: Ab sofort stehen die umweltfreundlichen Fahrzeuge des Dienstleisters Clever Shuttle an exponierter Stelle im Leipziger Hauptbahnhof für Reisende bereit. Die Fläche am Gleis 1, also unmittelbar neben dem S-Bahn-Aufgang, ist zum zentralen Bahnhof für die weiß-grüne Flotte umgebaut worden. Ampeln regeln die Ein- und Ausfahrt. Moderne Ladestationen stehen für die umweltschonenden E-Fahrzeuge und Plug-in-Hybriden bereit.

Zudem wurde die Flotte auf 45 Fahrzeuge aufgestockt. „Damit ist Leipzig der größte Standort des noch jungen Unternehmens“, sagte am Mittwoch zur Eröffnung Björn Steigert, Geschäftsführer der Leipziger Verlags- und Druckereigesellschaft (LVDG), die die Leipziger Volkszeitung herausgibt.

In Leipzig agiert Clever Shuttle als Joint Venture mit der in Hannover ansässigen Madsack Mediengruppe, zu der die LVDG gehört. Am Hauptbahnhof sei eine der größten Ladestationen für Elektroautos Deutschlands entstanden, so Steigert.

Leipzig, Berlin & Co.

Außer in der Messestadt sind die umweltfreundlichen Autos in Berlin, Hamburg, München und Stuttgart unterwegs. Bis Jahresende sollen Dresden und Frankfurt am Main hinzukommen, kündigte Gründer und Chef von Clever Shuttle, Bruno Ginnuth, an. Mittelfristig wolle man in insgesamt 15 deutschen Städten unterwegs sein. Darunter sollen auch weitere Städte in Mitteldeutschland sein, wobei man den Service auch in ländlichen Gegenden testen wolle.

Potente Unterstützung für diesen ambitionierten Wachstumskurs habe man an Bord, so Ginnuth. Während der Eröffnung des neuen Standortes gab die Deutsche Bahn bekannt, dass sie die Mehrheit an dem Fahrdienstleister übernommen hat. Die DB stockte ihren Anteil von 20 auf 79 Prozent auf.

Miteigentümer wie die Daimler AG hätten ihre Anteile verkauft, sagte Berthold Huber, Vorstand für Personenverkehr der Deutschen Bahn. Die drei Gründer von Clever Shuttle – Bruno Ginnuth, Jan Hofmann und Slava Tschurilin – blieben weiter Anteilseigner. Darüber freue er sich besonders, sagte Huber weiter. Die drei würden weiterhin die Geschäfte führen. Gemeinsam wolle man die Erfolgsgeschichte fortschreiben.

Verkehrswende soll gelingen

„Clever Shuttle bietet ein attraktives Mobilitätsangebot für unsere Kunden, das unser Angebot auf der Schiene ideal ergänzt“, sagte Huber. Mehr Mobilität und weniger Verkehr: Nur so könne die Verkehrswende in den belasteten deutschen Ballungsgebieten gelingen.

Zu den Vorzügen des Unternehmens gegenüber anderen Anbietern zählt der Bahn-Manager, dass Clever Shuttle professionell ausgebildete, fest angestellte Fahrer habe. Zudem setze das Start-up ausschließlich auf umweltschonende Fahrzeuge. Laut Ginnuth beschäftigt die Firma an den fünf Standorten 360 Fahrer, ein Großteil davon in Vollzeit.

Das Medienhaus Madsack habe das Start-up zeitig gefördert, sagte LVDG-Geschäftsführer Steigert. „Weil wir an die Idee und die Gründer glauben.“ Anhand von Zahlen machte er das Wachstum deutlich. Hätten die Fahrzeuge im April 2016 noch 200 Gäste in Leipzig befördert, seien es im vergangenen Monat 20.000 gewesen.

Steigert, der zugleich Geschäftsführer von Clever Shuttle in Leipzig ist, erwartet durch das größere Engagement der Deutschen Bahn, dass sich die Konkurrenzsituation des Unternehmens weiter verbessert.

Buchen per App

In Leipzig wolle man als nächstes die Fahrzeit ausweiten. Derzeit würde die weiße-grüne Flotte von vormittags (ab zehn Uhr) bis in die Nacht fahren. Kurzfristig soll der Service bereits ab 8.30 Uhr angeboten werden. Längerfristig will man rund um die Uhr für Kunden da sein, so Steigert.

Baubürgermeisterin Dorothee Dubrau (parteilos) zeigte sich hocherfreut über den neuen Standort des Fahrdienstleisters. Leipzig brauche intelligente Mobilitätskonzepte. Die Stadt wächst, der Individualverkehr bereite bereits jetzt große Probleme. Die Zahl der Parkplätze, so Dubrau, reiche kaum noch aus. Das Teilen von Fahrzeugen sei neben dem Ausbau des Radverkehrs der richtige Weg.

Bei Clever Shuttle können Nutzer die Autos über eine Smartphone-App buchen. Die kostenlose App sammelt und bündelt individuelle Streckenwünsche der Fahrgäste und berechnet die Streckenkombination. So können sich mehrere Nutzer ein Auto teilen, hinter dessen Steuer allerdings ein Fahrer mit einem Personenbeförderungsschein sitzt. Lässt sich keine gemeinsame Route finden, fahren die Autos eben nur einen Fahrgast – ohne Preisaufschlag, erklärt Ginnuth.

Von Andreas Dunte

Anzeige