Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Die Dynamik in der ostdeutscher Wirtschaft ebbt ab

Die Dynamik in der ostdeutscher Wirtschaft ebbt ab

Die ostdeutsche Wirtschaft kehrt nach einem massiven Wachstumssprung zu Jahresbeginn in ruhigeres Fahrwasser zurück.Das Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) rechnet für das zweite Quartal mit einem Wirtschaftswachstum von 0,6 Prozent im Vergleich zum Vorquartal.

Voriger Artikel
Firmenstolz: 6000 Sportler treten beim Leipziger Firmenlauf für ihr Unternehmen an
Nächster Artikel
Teldas-Mitarbeiter protestieren in der Leipziger Innenstadt gegen Call-Center-Schließung

Der Industriemechaniker Christian Köhler (r.) und der Auszubildende Patrick Koburger von der Niles-Simmons Industrieanlagen GmbH sind im Werk Chemnitz mit der Montage eines hochmodernen Bearbeitungszentrums für Kurbelwellen beschäftigt.

Quelle: dpa

Halle. al. Das geht aus dem am Dienstag veröffentlichten Konjunkturbarometer des Instituts hervor.

Gründe für das geringere Wachstum seien eine schwächere Entwicklung in der Industrie und am Bau. Nachdem die ostdeutsche Wirtschaft zu Beginn dieses Jahres einen wahren Produktionsschub erlebt habe, werde nun „nicht noch mehr draufgepackt", sagte IWH-Konjunkturexperte Udo Ludwig.

phpFkUJWt20110607144357.jpg

An einer Motoreinheit für den Porsche Panamera arbeiteten Mitarbeiter am Fließband der Porsche Leipzig GmbH.

Quelle: dpa

Die Industrieunternehmen bewerten ihre Geschäftsaussichten aber unverändert positiv. „Die Nachfrage aus dem Ausland ist relativ stark, vor allem für Investitionsgüter", sagte Ludwig. Im ersten Quartal dieses Jahres hatte die ostdeutsche Wirtschaft ein Plus beim Bruttoinlandsprodukt (BIP) von 1,8 Prozent im Vergleich zum vierten Quartal 2010 erzielt.

Industrie und Bauwirtschaft im Osten expandierten laut IWH so kräftig, dass die an sich schon hohe deutschlandweite Wachstumsrate des BIP von 1,5 Prozent noch übertroffen wurde. Das Produktionsniveau vor der Wirtschaftskrise sei nur knapp verfehlt worden.

Laut IWH konnten die Dienstleister im Osten im ersten Quartal dieses Jahres insgesamt gesehen nicht mit der kräftigen Expansion der Produktion in Industrie und Bauwesen mithalten. Dem stand lediglich die Entwicklung in Gesundheits- und Pflegediensten entgegen.

Das Bruttoinlandsprodukt ist der wichtigste Gradmesser für die Leistung einer Volkswirtschaft. Es enthält den Wert aller erwirtschafteten Güter und Dienstleistungen, die beispielsweise in einem Quartal oder Jahr innerhalb der Landesgrenzen produziert wurden.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
  • Jetzt einschalten!

    Begeistern Sie Ihre Kunden mit Ihren eigenen Angeboten & Informationen auf großen Bildschirmen – spielend einfach mit der LVZ Mediabox. mehr

  • Unsere Empfehlung

    Kein Display? Kein Problem! Von 22 bis 55 Zoll - mit unseren Mediabox-Komplettsystemen bieten wir Ihnen immer die individuell passende Lösung an. mehr

  • Top Preis

    Sie besitzen bereits einen Display? Mit der LVZ Mediabox steuern Sie ihre individuelle Sendeschleife bequem über das Internet. mehr

  • Sie bestimmen das Programm

    Individuell und aktuell: Ihre Informationen, Angebote und Aktionen sowie News der LVZ und von N24 auf der LVZ Mediabox mehr