Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Erneut Ausstand bei Amazon in Leipzig - Unternehmen: Kein Folgen für Kunden

Erneut Ausstand bei Amazon in Leipzig - Unternehmen: Kein Folgen für Kunden

Im anhaltenden Streit um eine bessere Bezahlung haben Mitarbeiter des Online-Versandhändlers Amazon am Wochenende erneut die Arbeit niedergelegt. An einem zweitägigen Ausstand im hessischen Bad Hersfeld und in Leipzig beteiligten sich nach Angaben der Gewerkschaft Verdi mehrere hundert Beschäftigte.

Voriger Artikel
Andrang bei Leipziger Automesse - Elektroautos und Sportwagen umringt
Nächster Artikel
Leipziger Automesse AMI mit starkem Auftaktwochenende - Probefahrten gefragt

Verdichef Frank Bsirkse besuchte die streikenden Amazon-Beschäftigten in Leipzig.

Quelle: dpa

Bad Hersfeld/Leipzig. Bereits am Freitag nahmen an beiden Standorten jeweils rund 300 Mitarbeiter an der Protestaktion teil, am Samstag waren es laut Verdi abermals Hunderte. Der Versandhändler bekräftigte, auf die Kunden werde der Streik keinerlei Auswirkungen haben.

Die Gewerkschaft will Amazon zur Aufnahme von Tarifverhandlungen bewegen, die sich an den Bedingungen des Einzelhandels orientieren. Amazon lehnt das ab und sieht sich als Logistiker, dessen Bezahlung schon am oberen Ende des branchenüblichen Niveaus liege.

Das Unternehmen bestritt zudem die Angaben der Gewerkschaft zur Zahl der Streikenden. Dem Aufruf seien weniger Beschäftigte gefolgt als von Verdi behauptet, sagte eine Sprecherin. Nach Darstellung von Verdi nahmen in Bad Hersfeld insgesamt 400 Beschäftigte an der zweitägigen Aktion teil.

Mit den bisherigen Arbeitsniederlegungen seien zwar schon einzelne Verbesserungen erzielt worden, sagte eine Sprecherin. So sei im vergangenen Jahr etwa erstmals Weihnachtsgeld gezahlt worden. Um aber einen Tarifvertrag zu erreichen, müsse der Arbeitskampf weitergehen - auch an weiteren Standorten.

Verdi bestreikt den Internet-Versandhändler seit einem Jahr immer wieder. In Leipzig sprach die Gewerkschaft von rund 200 Streikenden im Laufe des Samstags. Sie forderten bei einer Kundgebung unter anderem tariflich geregelte Pausenzeiten, die nicht durch lange Wege und Sicherheitskontrollen verkürzt werden.

Eine aktuelle Umfrage unter Streikenden und Arbeitenden habe ergeben, dass von 45 Minuten regulärer Pausenzeit im Schnitt effektiv nur 28 Minuten blieben. „Der Rest geht durch Wege- und Wartezeit an den Kontrollen verloren.“ Dies zeige, dass auch bei den Themen Arbeitszeit und Pausen Gestaltungsbedarf in den Tarifgesprächen bestehe - neben Fragen des Gehalts sowie des Urlaubs- und Weihnachtsgeldes.

Amazon verwies dazu auf Verhandlungen zwischen Betriebsräten und Geschäftsführung, in denen auch Pausenzeiten Thema sein könnten, wenn es Probleme gebe.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
  • Jetzt einschalten!

    Begeistern Sie Ihre Kunden mit Ihren eigenen Angeboten & Informationen auf großen Bildschirmen – spielend einfach mit der LVZ Mediabox. mehr

  • Unsere Empfehlung

    Kein Display? Kein Problem! Von 22 bis 55 Zoll - mit unseren Mediabox-Komplettsystemen bieten wir Ihnen immer die individuell passende Lösung an. mehr

  • Top Preis

    Sie besitzen bereits einen Display? Mit der LVZ Mediabox steuern Sie ihre individuelle Sendeschleife bequem über das Internet. mehr

  • Sie bestimmen das Programm

    Individuell und aktuell: Ihre Informationen, Angebote und Aktionen sowie News der LVZ und von N24 auf der LVZ Mediabox mehr