Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Regional Gewerkschaften wollen späteren Arbeitsbeginn während der Fußball-WM
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft Regional Gewerkschaften wollen späteren Arbeitsbeginn während der Fußball-WM
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:03 22.04.2014
Anzeige
Berlin

„Liebe Arbeitgeber, drückt mal ein Auge zu. Wenn die Spiele spät nachts stattfinden, dann guckt doch, dass ihr eure Arbeitnehmer am nächsten Tag einfach mal eine Stunde oder zwei Stunden später anfangen lasst“, sagte Carsten Burckhardt, Vorstandsmitglied der IG Bau, am Dienstag.

Zuvor hatte die „Bild“-Zeitung über die Appelle von Gewerkschaftsvertretern berichtet. So sagte der Chef der IG Bergbau Chemie Energie, Michael Vassiliadis, der Zeitung: „Ich finde, dass Arbeitgeber und Betriebsräte besprechen sollten, die Arbeitszeiten wenn möglich so zu gestalten, dass die Beschäftigten die WM-Spiele schauen können. Hier geht mehr als ein schnödes „Geht nicht“.“ Auch die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi unterstützte den Vorstoß. „Überall da, wo es möglich ist, ist es im Interesse von Arbeitgebern und Arbeitnehmern, flexibel zu sein“, sagte Verdi-Sprecher Christoph Schmitz.

Wegen der Zeitverschiebung sind viele WM-Spiele in Deutschland erst am späten Abend zu sehen - einige werden sogar erst um Mitternacht angepfiffen. Sollte es die deutsche Mannschaft beispielsweise ins Halbfinale schaffen, würde das Spiel hierzulande erst ab 22 Uhr über die Bildschirme flimmern.

Die Arbeitgeber zeigten sich teilweise aufgeschlossen für den Vorschlag. „Viele mittelständische Unternehmer sind große Fußball-Fans“, sagte Mario Ohoven, Präsident des Bundesverbandes mittelständischer Wirtschaft (BVMW), der dpa. „Deshalb sollte es gerade bei Klein- und Mittelbetrieben möglich sein, dass Unternehmer und Mitarbeiter miteinander flexible Arbeitszeiten vereinbaren“, sagte Ohoven.

Andere stellten zunächst klar, dass die WM kein Freibrief für Freistunden sein könne. „Arbeitnehmer haben keinen Anspruch darauf, während der Arbeitszeit Fußballspiele zu schauen oder wegen eines Nachtspiels morgens nicht zur Arbeit zu kommen“, teilte die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) mit. „Viele Arbeitgeber werden aber versuchen, entsprechend den betrieblichen Möglichkeiten Freistellungen zu organisieren.“

Auch der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) versprach Flexibilität. „Von Gleitzeit, Überstundenabbau oder Schichttausch mit weniger Fußball interessierten Kollegen bis hin zu der Möglichkeit nachzuarbeiten, ist vieles denkbar“, erklärte der stellvertretende DIHK-Hauptgeschäftsführer Achim Dercks.

Die Fußball-WM in Brasilien beginnt am 12. Juni. Der neue Weltmeister wird am 13. Juli im Endspiel in Rio de Janeiro gekürt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige