Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Regional Halberg Guss stoppt Lieferung an Mercedes und Opel
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft Regional Halberg Guss stoppt Lieferung an Mercedes und Opel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:02 27.09.2018
Das Leipziger Werk von Halberg Guss. Quelle: Andreas Döring
Leipzig

Neue Hiobsbotschaft aus dem Leipziger Werk von Halberg Guss: Erst am Donnerstagmorgen hatte das Unternehmen angekündigt, den Standort schon Ende März zu schließen – neun Monate früher als bisher geplant. Jetzt wurde offenbar auch noch die Lieferung an mehrere Großkunden eingestellt. Damit wolle die Firma dort offenbar höhere Preise durchsetzen, hieß es.

Betroffen sind nach LVZ-Informationen der Motorenbauer Deutz sowie die Autohersteller Opel und Mercedes-Benz. Zehn Lkw, die am Donnerstag mit Motorblöcken und Teilen für diese Abnehmer beladen werden sollten, hätten leer wieder abfahren müssen, erfuhr die LVZ aus Belegschaftkreisen. Die Produktion in der Gießerei laufe zwar weiter, es werde derzeit aber nicht ausgeliefert.

Preise um 65 Prozent erhöht

Hintergrund sollen einseitige Preiserhöhungen durch die Gießereigruppe sein. Halberg Guss habe die Preise für die drei Kunden im Schnitt um 65 Prozent erhöht – was diese nicht bezahlen wollten. Wegen unbezahlter Rechnungen habe die Firma dann veranlasst, dass die betreffenden Kunden ab Donnerstag nicht mehr beliefert werden.

Das Unternehmen, das seit Januar zur Prevent-Gruppe gehört, wollte das auf Anfrage nicht bestätigen. Beim Abnehmer Deutz hieß es nur, man könne zu einem möglichen Lieferstopp derzeit noch nichts sagen. Auch Opel und Mercedes-Benz konnten auf Nachfrage zunächst keine Angaben dazu machen.

Bereits im April hatte Halberg Guss zwei Tage lang die Lieferung an den Hauptkunden VW stocken lassen. Auch VW hatte das erst einen Tag später bestätig, weil davon in den Werken zunächst nichts zu merken war. Halberg Guss hatte damals auf unbezahlte Rechnungen verwiesen. Zuvor hatte der Zulieferer die Preise aber kräftig erhöht – was VW zunächst nicht bezahlen wollte.

Gießerei soll jetzt schon Ende März schließen

Bei VW sollen sich die Preise damals sogar mehr als verzehnfacht haben. Um überhaupt wieder beliefert zu werden, hatte VW das am Ende zähneknirschend akzeptiert, im Gegenzug aber die Abnahmemengen nach unten gefahren. Wenig später kündigte Halberg Guss dann an, das Leipziger Werk wegen fehlender Aufträge Ende 2019 zu schließen.

Gestern wurde der Termin auf Ende März vorgezogen. Die Lage habe sich weiter verschärft, hieß es. Die IG Metall hatte das Werk im Sommer sechs Wochen lang bestreikt, um hohe Abfindungen durchzusetzen. Dadurch habe sich die Auslastung weiter verschlechtert, hieß es nun bei Halberg Guss.

„Wie erwartet haben nahezu alle Kunden angekündigt, schon kurzfristig weniger Aufträge zu platzieren“, sagte Halberg-Guss-Chef Alexander Gerstung. „Vor dieser bedauerlichen aber absehbaren Entwicklung hatte die Geschäftsleitung mehrmals gewarnt.“

Gewerkschaft weist Vorwürfe zurück

Die IG Metall wies den Vorwurf zurück. „Die erneute Verschärfung der Situation hat ihre Ursache in dem unverantwortlichen Verhalten der Geschäftsführung“, sagte der Bezirksleiter Berlin-Brandenburg-Sachsen, Olivier Höbel. „Ausgangspunkt des Konflikts war die Verunsicherung der Kunden und der Belegschaft durch das Verhalten des Managements.“

Mit dem nun gestarteten Preiskampf wolle Prevent offenbar noch einmal Kasse machen – und den Standort dann schließen, sagte ein Mitarbeiter der LVZ. Die nun betroffenen Kunden wurden schon vom Streik im Juni und Juli hart getroffen.Wegen fehlenden Nachschubs musste Deutz damals bereits die eigene Produktion drosseln.

Der Kölner Motorenbauer ist nach VW einer der wichtigsten Abnehmer von Halberg Guss. Das Unternehmen hatte am Ende sogar per Zeitungsannonce an die Mitarbeiter appelliert, den Ausstand zu beenden. Opel in Eisenach musste die Bänder damals sogar zeitweise komplett stoppen.Nach dem Aussetzen des Streiks Ende Juli entspannte sich die Lage aber bei beiden Abnehmern wieder.

Von Frank Johannsen

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Autozulieferer Neue Halberg Guss reagiert nach langem Konflikt mit den Gewerkschaften offenbar auf eine schlechtere Auftragslage. Das Werk in Leipzig soll bereits Ende März 2019 schließen, so die Gewerkschaft IG Metall in Saarbrücken.

27.09.2018

Der angekündigte Rückkauf der Delitzscher Schokoladenfabrik durch Halloren findet nicht statt. „Ich glaube, das Thema hat sich erledigt“, sagte Halloren-Großaktionär Darren Ehlert im Vorfeld der Hauptversammlung am Mittwoch.

26.09.2018

Der Rechtsruck und die politische Radikalisierung in Sachsen und anderen Teilen Ostdeutschlands wird enorme wirtschaftliche Schäden anrichtet, sagt ein Wirtschaftsforscher.

19.09.2018