Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Regional Ifo-Chef: Hohe Löhne im Osten verschrecken Investoren
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft Regional Ifo-Chef: Hohe Löhne im Osten verschrecken Investoren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:05 08.10.2015
Archivbild Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Zu hohe Löhne haben nach Ansicht von ifo-Präsident Hans-Werner Sinn eine Angleichung der wirtschaftlichen Produktivität in alten und neuen Bundesländern verhindert. Auch um möglichen ausländischen Konkurrenten keine Wettbewerbsvorteile zu ermöglichen, hätten im wesentlichen westdeutsche Tarifpartner die Lohnentwicklung nach der Wende im Osten von der Produktivität abgekoppelt, sagte Sinn am Donnerstag bei einer Tagung seines Instituts zu 25 Jahren Deutsche Einheit in Dresden.

Dies habe Investoren ferngehalten und dazu geführt, dass die private Wirtschaftsleistung heute auf dem Gebiet der früheren DDR bei nur 62 Prozent des Niveaus im Westen inklusive West-Berlin liege. Dagegen sei die Angleichung der Lebensverhältnisse weitgehend vollzogen. Diese vorauseilende Lohnentwicklung „war das Grundproblem“ im Osten, sagte Sinn. Er sei sicher, dass das Lohnniveau heute sogar noch höher wäre, wenn „wir eine nacheilende Lohnentwicklung gehabt hätten“.

Nach wie vor würden dadurch Ansiedlungen verhindert. „Häufig springen Investoren einfach, wenn sie neue Standorte suchen, über die neuen Bundesländer hinweg nach Polen“, sagte Sinn. Positive Entwicklungen seien vor allem in Berlin mit seinen Start-ups und in großen ostdeutschen Städte wie Leipzig und Dresden zu sehen. „Die nächsten 25 Jahre werden uns dann wahrscheinlich in einen Zustand bringen, wo also auch die Produktivität zwischen West- und Ostdeutschland nicht mehr sich unterscheidet“, sagte Sinn.

Sachsens früherer Ministerpräsident Georg Milbradt (CDU) verwies darauf, dass 25 Jahre zwar für einen Menschen eine lange Zeit, für das Zusammenwachsen der deutschen Staaten aber eine vergleichsweise kurze Spanne seien. „Ich bin rückblickend über das, was erreicht ist, glücklich“, sagte er. Auch wenn er es anfangs nicht für möglich gehalten hätte, „dass wir es in 25 Jahren weitgehend geschafft hätten“. Die wirtschafts- und sozialpolitischen Herausforderungen der Zukunft sieht er weniger in einer Angleichung der Verhältnisse zwischen Ost und West als vielmehr im Ausgleich wachsender Unterschiede zwischen den Wirtschaftszentren und den ländlichen Regionen in den Ost-Ländern. „Aber irgendwie werden wir das auch noch schaffen“, sagte Milbradt.

Von LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für den Kauf von Brot und Brötchen gingen viele Kunden in den vergangenen Jahren in eine Bäckerei in ihrer Nähe. Heute bieten auch Backshops beim Discounter oder in der Tankstelle Backwaren an. Das macht den Handwerksbetrieben schwer zu schaffen.

09.03.2018

1990 startete Frischli in Weißenfels seine Produktion. Bekannt ist das Werk vor allem für die Quarkspeise „Leckermäulchen“. An diesem Samstag wird 25-jähriges Jubiläum gefeiert.

03.04.2018

Die einen nannten sich „Metropolregion Mitteldeutschland“, die anderen gründeten die „Wirtschaftsinitiative für Mitteldeutschland“: Bisher haben sich Städte und Unternehmen in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen vor allem getrennt vermarktet - mit mäßigem Erfolg.

23.03.2018
Anzeige