Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Regional Ifo meldet neues Allzeithoch bei Geschäftsklima in Ostdeutschland
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft Regional Ifo meldet neues Allzeithoch bei Geschäftsklima in Ostdeutschland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:59 29.06.2017
Unternehmen in Ostdeutschland bewerten laut Ifo-Institut die Aussichten als positiv. Quelle: dpa
Anzeige
Dresden - 

Das Geschäftsklima in Ostdeutschland befindet sich nach Ansicht des Dresdner Ifo Institutes auf einem neuen Allzeithoch. Der Indexwert für die gewerbliche Wirtschaft habe im Juni kräftig zugelegt und den im April erreichten Rekordwert übertroffen, teilte das Institut am Donnerstag mit. Das heißt nichts anderes, als dass die aktuelle Geschäftslage und die Aussichten der Unternehmen positiv gesehen werden.

Nachdem die Befragungsteilnehmer ihre Geschäftserwartungen im letzten Monat nach unten korrigiert hatten, stiegen sie im Juni wieder deutlich. Zudem äußerten sich die ostdeutschen Unternehmer abermals zufriedener mit ihren laufenden Geschäften. „Die ostdeutsche Wirtschaft setzt ihren Höhenflug ungehindert fort“, fasste das Institut zusammen.

Das Ifo Geschäftsklima für Ostdeutschlands basiert auf etwa 1200 Meldungen von Unternehmen des Verarbeitenden Gewerbes, des Bauhauptgewerbes, des Groß- und Einzelhandels. Die Unternehmen werden gebeten, ihre gegenwärtige Geschäftslage zu beurteilen und ihre Erwartungen für die nächsten sechs Monate mitzuteilen. Sie können ihre Lage mit „gut“, „befriedigend“ oder „schlecht“ und ihre Geschäftserwartungen für die kommenden sechs Monate als „günstiger“, „gleich bleibend“ oder „ungünstiger“ kennzeichnen.

Von LVZ

Die Bürgermeister auf dem Land fühlen sich beim Breitbandausbau in Sachsen abgekoppelt und fordern eine Kurskorrektur. Flächendeckender Breitbandausbau sei eines der wichtigsten Vorhaben, um Deutschland zukunftssicher zu gestalten. Das könne nicht auf Kommunen abgewälzt werden.

02.07.2017

Das Sächsische Wirtschaftsministerium hat eingeräumt, dass in vielen Betrieben des Freistaats gegen das Jugendarbeitsschutzgesetz verstoßen wird. Und dass die Kontrollen vor Ort immer weiter zurückgehen. Grüne und DGB sehen darum dringenden Nachholbedarf.

30.06.2017

Dresden bekommt eine neue Zigarettenfabrik. Der Konzern Philip Morris investiert 290 Millionen Euro und schafft 500 neue Jobs.

10.04.2018
Anzeige