Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Regional Koch und Kellner gesucht: Fachkräftemangel in Sachsens Gastronomie
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft Regional Koch und Kellner gesucht: Fachkräftemangel in Sachsens Gastronomie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:32 14.10.2017
Leckere Speisen und eine flotte Bedienung sind in der sächsischen Gastronomie nicht mehr selbstverständlich: Fachkräfte fehlen. (Symbolbild) Quelle: dpa
Dresden

Leckere Speisen und eine flotte Bedienung sind in der sächsischen Gastronomie nicht mehr selbstverständlich. Obwohl dort immer mehr Menschen arbeiten, bleiben Fachkräfte knapp. "Die Betriebe suchen händeringend Lehrlinge und Beschäftigte", sagte der stellvertretende Sprecher der Landesarbeitsagentur, Heiko Wendrock, in einer Umfrage der Deutschen Presse-Agentur.

Das gelte für die Essenszubereitung wie auch den Service. Die Chancen auf Ausbildung und Arbeit stünden in der Branche deshalb sehr gut. Die Unternehmen hätten es vergleichsweise schwer, offene Stellen zu besetzen. Etwa 53.400 Männer und Frauen waren den Angaben zufolge im Juli dieses Jahres im Gastgewerbe sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Das waren etwa 1600 oder 3,1 Prozent mehr als zwölf Monate zuvor. "Der Zuwachs ist nicht ausreichend", stellte Wendrock fest.

Mehr Beschäftigte

Einschließlich Küchengehilfen waren den Angaben zufolge 2016 durchschnittlich fast 25.800 der Beschäftigten mit der Zubereitung von Speisen betraut, etwa 1800 mehr als 2014. Die Zahl der Köche stieg im gleichen Zeitraum nur leicht von etwa 14.150 auf fast 14.400. Der Beruf rangiert in der Ausbildungsstatistik an siebter Stelle, aber immer weniger Jungen und Mädchen wollen ihn erlernen. Die Zahl der Auszubildenden ging den Angaben zufolge von 1125 auf 1009 zurück. Im August dieses Jahres standen 427 Bewerbern 540 offene Stellen gegenüber.

"Es gibt ganz klar Fachkräftemangel", sagte der Geschäftsführer des Deutschen Hotel- Gaststättenverbands (Dehoga) Sachsen, Axel Klein. "Guten Gastronomen stehen Tür und Tor offen." Viele Fachkräfte wanderten in den Westen oder ins Ausland ab, weil sie dort besser verdienten. "Wir können diese Löhne nicht zahlen." Andere wieder wählten später andere Jobs. Vor allem Gaststätten in ländlichen Regionen hätten es schwer.

Ruhetage oder keine Mittagsangebote

Das hat laut Klein Folgen: Gastwirtschaften etwa in der Sächsischen Schweiz oder auch der Lausitz hätten wegen fehlender Mitarbeiter wieder Ruhetage eingeführt oder die Mittagsversorgung eingestellt. "Es ist schon dumm, wenn die Leute vor verschlossener Tür stehen." Zudem mache die Bürokratie vor allem kleineren Unternehmen immer mehr zu schaffen. Viele Service-Kräfte kämen mittlerweile aus dem Ausland, in Sachsen meist aus dem benachbarten Tschechien. "Die sind hochmotiviert."

Der Sprecher der Industrie- und Handelskammer Dresden, Lars Fiehler, bestätigte den Trend. Seinen Angaben zufolge sind in den 15 Monaten des Jahres 2016 bis März 2017 landesweit 1781 gastronomische Betriebe hinzugekommen. Im gleichen Zeitraum gaben aus verschiedenen Gründen 1998 auf. Unterm Strich sei das ein Rückgang von 217. "Leider ist noch nicht zu sehen, wohin die Reise in diesem Jahr geht", sagte Fiehler. Laut Unternehmensregister gab es 2016 in Sachsen 9730 Gastronomiebetriebe.

Den Fachkräftemangel im Gastgewerbe bekommt nach und nach auch der Fremdenverkehr zu spüren. "Zusammen mit den sehr starren und unflexiblen Regelungen des Arbeitszeitgesetzes führt dies - so hören wir gelegentlich - tatsächlich dazu, dass einige Gastronomen sich entscheiden müssen, ob sie mittags oder abends öffnen", sagte die Chefin des Torusimusverbandes Erzgebirge. "Das schwächt auch das touristische Angebot."

LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Noch stehen die Konsequenzen eines Ausscheidens Großbritanniens aus der EU nicht genau fest. Aber gerade im Osten Deutschlands wächst die Sorge, dass EU-Fördermittel künftig nicht mehr wie bisher fließen.

12.10.2017

Ein Jahr lang hatte man am Flughafen Leipzig/Halle von Direktflügen nach New York geträumt. Jetzt ist der Traum geplatzt: Pakistan International Airlines (PIA) kündigte überraschend an, New York komplett aus dem Programm zu streichen. Damit haben sich auch die Pläne erledigt, ab Leipzig zu fliegen.

09.10.2017

Im Juli hatte der Küchenbauer Alno seine Tochter Pino aus dem anhaltischen Coswig mit in die Insolvenz gerissen. Jetzt gibt es einen Retter für das Werk – und das ist offenbar der Marktführer Nobilia. Der will Standort, Marke und alle 225 Mitarbeiter übernehmen.

03.10.2017