Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Regional Landgericht Dresden verhandelt Musterverfahren in VW-Diesel-Affäre
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft Regional Landgericht Dresden verhandelt Musterverfahren in VW-Diesel-Affäre
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:49 23.10.2017
Landgericht Dresden verhandelt Musterverfahren in VW-Diesel-Affäre (Archivbild) Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Im Zusammenhang mit der VW-Diesel-Affäre verhandelt das Landgericht Dresden ab Donnerstag in zwei Musterverfahren über Ansprüche von Autofahrern gegen Händler und den Volkswagenkonzern. Kläger sind ein VW- und ein Skoda-Diesel-Fahrer, wie das Gericht am Montag mitteilte. Beide hätten ihre Fahrzeuge in dem Glauben gekauft, dass diese die Euro 5-Norm erfüllten. Die darin definierten Abgasgrenzwerte seien jedoch nur aufgrund einer manipulierten Software auf dem Prüfstand eingehalten worden.

Der VW-Fahrer wolle deshalb den Kaufpreis für sein im August 2014 erworbenes Fahrzeug abzüglich eines Nutzungsausgleichs erstattet bekommen, teilte ein Gerichtssprecher mit. Seine Klage richte sich sowohl gegen den Händler als auch den VW-Konzern. Der Skoda-Fahrer verlange hingegen zur Nachbesserung für sein 2011 gekauftes Fahrzeug von dem Autohändler ein Modell aus der aktuellen Reihe.

Insgesamt lägen dem Landgericht im Zusammenhang mit der Abgas-Affäre mehr als 100 Klagen vor. Sie seien alle der 7. Zivilkammer unter Gerichtspräsident Gilbert Häfner zugeordnet. Diese habe sich entschieden, die beiden Verfahren als Musterverfahren zu führen. Den übrigen Klägern und Beklagten sei geraten worden, ihre Verfahren ruhen zu lassen, bis entschieden sei, wo „die Reise hingeht“, sagte der Sprecher.

LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vorweihnachtszeit ist Shoppingzeit: Viele Menschen kaufen in diesen Wochen des Jahres ihre Geschenke - auch im Internet. Für den jährlichen Ansturm treffen Sachsens Versandunternehmen schon jetzt Vorkehrungen.

20.10.2017

Der Flugzeug-Zulieferer Cotesa holt sich einen neuen Investor an Bord: AT&M aus China. Der soll sogar die Mehrheit übernehmen, kündigte Cotesa-Chef Jörg Hüsken an. Von der Allianz sollen auch die Standorte Mittweida und Mochau bei Döbeln profitieren.

23.10.2017

„Wir konnten vier Jahren lang den Bierpreis konstant halten, doch vor dem Hintergrund der allgemeinen Entwicklung ging das nicht mehr“, erklärt Bastian Leikeim,Geschäftsführer der Altenburger Brauerei. Deshalb werden ab 1. Januar die Biere aus seinem Haus teurer werden. Er rechnet mit drei bis fünf Cent pro Flasche. Wieviel genau, sei aber Sache des Handels.

22.03.2018
Anzeige