Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 3 ° Schneeregen

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Lehrergewerkschaften rufen am 3. März zu Streiks in Dresden, Leipzig und Chemnitz auf

Lehrergewerkschaften rufen am 3. März zu Streiks in Dresden, Leipzig und Chemnitz auf

Arbeitskampf an Sachsens Schulen: Die Lehrergewerkschaften GEW und Sächsischer Lehrerverband (SLV) haben für den 3. März in Dresden, Leipzig und Chemnitz zu einem vierstündigen Warnstreik aufgerufen.

Leipzig/Radebeul. Damit solle die dritte Verhandlungsrunde für die Angestellten der Länder am 9. März in Potsdam vorbereitet werden, teilten die Gewerkschaften am Samstag in Leipzig und Radebeul bei Dresden mit. Der Ausstand soll am Morgen mit rund einstündigen Kundgebungen beginnen.

Die Gewerkschaften fordern unter anderem beim Einkommen ein Plus von 50 Euro sowie eine lineare Erhöhung um drei Prozent. Sie werfen den Arbeitgebern vor, in den zwei Verhandlungsrunden bisher kein Angebot vorgelegt zu haben.

„Die Kollegen sind zunehmend verärgert“, erklärte GEW-Landeschefin Sabine Gerold. Die Länder hätten sich bisher nicht bewegt. Sie hielt Sachsen Finanzminister Georg Unland (CDU) vor, sich bei den Verhandlungen bisher nicht für die sächsischen Lehrer eingesetzt zu haben. „Er wirft uns Maßlosigkeit vor.“ Der Freistaat habe sich gegen den Beamtenstatus für Lehrer entschieden, sei aber empört, wenn seine rund 30.000 Lehrkräfte ihre tariflichen Rechte wahrnähmen.

Der SLV-Landesvorsitzende Jens Weichelt sprach laut einer Mitteilung von einer „Geringschätzung der zuverlässigen Leistung des öffentlichen Dienstes“. „Die Arbeitskampfmaßnahmen müssen noch vor der nächsten Verhandlungsrunde stattfinden, damit Bewegung in die Tarifauseinandersetzung kommt.“

Bei den Verhandlungen sitzen sich die DGB-Gewerkschaften Verdi, GEW und GdP sowie die Tarifunion des Beamtenbundes der Tarifgemeinschaft der deutschen Länder (TdL) gegenüber. Am vergangenen Freitag war die zweiten Verhandlungsrunde für die 600.000 Angestellten der Länder in Potsdam ergebnislos zu Ende gegangen. Daraufhin hatten unter anderem die Lehrergewerkschaften GEW und Sächsischer Lehrerverband sowie die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi Warnstreiks angekündigt.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
  • Jetzt einschalten!

    Begeistern Sie Ihre Kunden mit Ihren eigenen Angeboten & Informationen auf großen Bildschirmen – spielend einfach mit der LVZ Mediabox. mehr

  • Unsere Empfehlung

    Kein Display? Kein Problem! Von 22 bis 55 Zoll - mit unseren Mediabox-Komplettsystemen bieten wir Ihnen immer die individuell passende Lösung an. mehr

  • Top Preis

    Sie besitzen bereits einen Display? Mit der LVZ Mediabox steuern Sie ihre individuelle Sendeschleife bequem über das Internet. mehr

  • Sie bestimmen das Programm

    Individuell und aktuell: Ihre Informationen, Angebote und Aktionen sowie News der LVZ und von N24 auf der LVZ Mediabox mehr