Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Regional Leipziger Messe sucht neue Felder
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft Regional Leipziger Messe sucht neue Felder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:44 03.01.2010
Anzeige
Leipzig

Die Suche nach ganz neuen Themen sei im Messeland Deutschland allerdings schwierig. Aktuelle Themen sind besetzt   

„Es gibt keine großen Lücken im Messemarkt. Die aktuellen Themen sind besetzt“, sagte Buhl-Wagner. „Deswegen kann keiner ein komplett neues Thema aus dem Hut zaubern, man muss an dem arbeiten, was man hat.“ Als Beispiel nannte er die Buchmesse, die um den Bereich Musikverlage erweitert wurde, und die Fachmesse für Denkmalpflege, die jetzt mit der Messe für Museumstechnik Mutec kombiniert ist. Zur Internationalen Automobilmesse AMI und zur Amitec für Werkstatt und Service kommt 2010 erstmals die Amicom für Unterhaltungselektronik und Kommunikationstechnik im Auto. AMI bleibt Flaggschiff   

Die AMI wird von 2010 an im Wechsel mit der Frankfurter IAA nur noch alle zwei Jahre in Leipzig ausgerichtet. Mitten in der Autokrise waren zur AMI 2009 etliche Hersteller und auch Publikum weggeblieben. Daraufhin beschloss der Messe-Beirat den Zwei-Jahres-Takt, in dem die AMI dann jeweils die einzige große Automobilmesse in Deutschland ist.   

Mit dem Wechsel sei die AMI von den Herstellern im Ranking als internationale Leitmesse gesetzt, sagte Buhl-Wagner. Sachsen sei ein wichtiges Automobilland. „Wir werden weiter auf diesem Gebiet Themen setzen“, sagte der Messe-Chef, ohne konkreter zu werden. Für den Januar sei eine Strategie-Sitzung mit dem Aufsichtsrat geplant. Umsatzeinbruch im Krisenjahr   

Das Krisenjahr 2009 lässt bei der Leipziger Messe den Umsatz voraussichtlich um zehn Prozent einbrechen. Neben der schwierigen Konjunkturlage hänge das vor allem mit der Computerspielemesse Games Convention GC zusammen, deren Aussteller Leipzig an Köln verloren hat. Die neu aufgelegte Games Convention Online war 2009 bescheiden gestartet. „Man füllt nicht auf Knopfdruck eine Lücke“, sagte Buhl- Wagner. Die GC habe acht Jahre gebraucht, bis sie europäische Leitmesse war. Neues nach vorn zu bringen, brauche Zeit und Geduld. „Zeit kann sehr selten durch Aktionismus überholt werden.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige