Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Regional Leipzigs Handwerkskammer schlägt nach Einbruchsserie Alarm
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft Regional Leipzigs Handwerkskammer schlägt nach Einbruchsserie Alarm
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:59 17.03.2015
Unser Interviewpartner: der Leipziger Handwerkskammer-Präsident Claus Gröhn (58). Quelle: André Kempner

Kreishandwerksmeister und Innungsobermeister berieten mit Polizeipräsident Bernd Merbitz, was zu tun ist. Im Anschluss sprach die LVZ mit dem Präsidenten der Handwerkskammer, Claus Gröhn (58).

Wie dramatisch ist die Lage, dass die Handwerkskammer quasi von heute auf morgen eine Sicherheitskonferenz einberuft?

Das Ausmaß der Diebstähle ist tatsächlich erschreckend. Wir hatten von Juni 2014 bis Ende Februar 57 besonders schwere Fälle von Einbruchsdiebstahl in Friseurgeschäften und 64 in Bäckereibetrieben. Eine solche Häufung gab es in dieser massiven Form noch nicht. Auch der LVZ-Bericht war ein Anstoß, sofort zu reagieren.

Was will die Handwerkskammer gegen die Serie von Einbrüchen ausrichten?

Wir wollten im Rahmen unserer Sicherheitskonferenz unsere Handwerksbetriebe sensibilisieren, sofort Präventivmaßnahmen zu treffen, da es gerade im Januar und Februar schwerpunktmäßig in Bäckerei- und Friseurbetrieben zu einer Vielzahl von Einbrüchen kam. Die Handwerkskammer bietet Betroffenen Unterstützung an - von Fragestellungen zu Diebstahlversicherungen bis hin zu kostenlosen Überprüfungen der Sicherheitsvorkehrungen durch die Polizei und unsere Fachleute aus der Metallinnung. Die Experten können am besten etwaige Schwachstellen in den Betrieben ausmachen.

Wie hoch sind nach Ihrer Kenntnis die Verluste für betroffene Betriebe durch die Vielzahl von Diebstählen?

Wir müssen erst einmal die Situation genau analysieren, um konkrete Aussagen treffen zu können. Deshalb haben wir festgelegt, dass unsere Betriebsberater die Betroffenen aufsuchen und befragen. Fakt ist aber, dass die Täter alles mitnehmen, was nicht niet- und nagelfest ist, ihre Beute zu Spottpreisen verkaufen. In den Friseurgeschäften werden nach Auskunft des Leipziger Polizeipräsidenten Bernd Merbitz vorrangig Arbeitsgeräte gestohlen, bei Bäckern Bargeld.

Ist das existenzbedrohend?

Sie müssen davon ausgehen, dass beispielsweise eine hochwertige Friseurschere ab 700 Euro kostet. Außerdem handelt es sich überwiegend um kleine Familienbetriebe, die nicht das große Geld machen. Ein Verlust von tausend Euro trifft die sehr hart. Da sind in den letzten Wochen menschliche Tragödien geschehen und seelische Dramen. Dies war auch ein Grund für die Aktivitäten der Handwerkskammer.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 18.03.2015

Döring, Frank

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige