Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Leipzigs Siemens-Werker empfangen Sparten-Chef Meixner

Drohende Werksschließung in Plagwitz Leipzigs Siemens-Werker empfangen Sparten-Chef Meixner

In Görlitz war er schon vor zwei Woche, jetzt hat der Chef der Siemens-Kraftwerkssparte. auch das zweite sächsische Werk besucht, dass er schließen will – das in Leipzig-Plagwitz. Von den 270 Mitarbeiter wurde Willi Meixner mit einem Meer aus Protestplakaten empfangen.

So wie bei dieser Protestaktion im November haben die Siemens-Werker auch ihren Spartenchef begrüßt – aber nicht vor dem Tor, sondern drinnen.

Quelle: André Kempner

Leipzig. Was seine Siemens-Werker von den Plänen halten, bekam Willi Meixner schon auf dem Weg zur Versammlung zu spüren. Dutzende Mitarbeiter standen Spalier, als er sich der alten Kantine näherte. Dort wollte der Chef der Siemens-Kraftwerkssparte den Mitarbeitern erstmals Rede und Antwort stehen, die geplante Standortschließung erklären.

Doch zunächst blickte er in ein Meer von rot-blauen Plakaten, dem im Stadtteil Plagwitz inzwischen allgegenwärtigen Motiv für den Erhalt des Werks. Und immer wieder ging ein Raunen als Klangteppich durch den Saal: „Wir bleiben hier.“ Die alte Montagsdemo-Losung haben die Siemensianer inzwischen zu ihrem Slogan gemacht.

Meixner war am Mittwoch direkt aus Erfurt angereist. Dort hatte er am Vormittag das Generatorenwerk besucht, für das Siemens einen Käufer sucht. Um 14 Uhr traf er dann im Verdichterwerk in Leipzig-Plagwitz ein, das sogar ganz schließen soll. Eine Stunde lang sprach Meixner mit den um ihren Standort bangenden Mitarbeitern, danach noch einmal gut 30 Minuten mit dem Betriebsrat. Von den 270 Mitarbeitern waren mehr als 200 bei der Versammlung in der einstigen Betriebskantine, die jetzt als Versammlungssaal dient, dabei. Die Produktion ruhte solange.

Produktion soll nach Duisburg verlagert werden

Viel Neues habe Meixner aber nicht erzählt, sagte anschließend Betriebsratschef Thomas Clauß im Gespräch mit der LVZ. Immerhin: Anders als bisher argumentierte Meixner nicht mehr mit den Problemen im weltweiten Kraftwerksgeschäft. Denn das spielt in Leipzig nur eine kleine Rolle. Hier werden Verdichter gebaut, die in verschiedenen Bereichen zum Einsatz kommen. „Jetzt wird argumentiert, dass es auch in der Verdichterbranche weltweit Überkapazitäten gibt“, berichtet Clauß. Deshalb müsse Siemens seine Kapazitäten bündeln. „In Europa soll das in Duisburg geschehen.“ Die Produktion aus Leipzig würde dann dorthin verlagert.

„Die Pläne sind nach den Erläuterungen nicht nachvollziehbarer – und schon gar nicht alternativlos“, schimpfte Clauß. „Wir fühlen uns dadurch eher angespornt, am Ende mit dem besseren Konzept zu überzeugen.“ Zusammen mit der IG Metall arbeitet der Betriebsrat längst an einem eigenen Konzept für den Standort. Meixner will ihnen dabei zumindest keine Steine in den Weg legen. Der Spartenchef habe sogar Unterstützung zugesagt: Eine externe Beratungsfirma, die der Betriebsrat an Bord holen will, soll vom Unternehmen bezahlt werden, sagte Clauß. „Und wir bekommen vollen Zugang zu allen Informationen, die wir brauchen.“

Hinzu komme eine ganz wichtige Zusage: „Meixner hat zugesagt, dass hier keine Fakten geschaffen werden, bevor die Verhandlungen abgeschlossen sind.“ Damit werde sich Siemens auch weiter darum kümmern, dass es neue Aufträge gibt. Bis Ende 2018 ist das Werk aber ohnehin schon voll ausgelastet.

160 Fotos und aktuelle LVZ im Weihnachtspaket

Insgesamt sei es ein „vernünftiger Dialog“ in ruhiger Atmosphäre gewesen, lobte Clauß. Und auch Meixner habe im Nachgespräch das konstruktive Auftreten der Belegschaft gelobt. Und zum Abschluss überreichten die Mitarbeiter ihrem Spartenchef noch ein ganz besonderes Weihachtspaket: 160 Bilder von Mitarbeitern, die im Oktober bei einer Fotoaktion entstanden waren. „Und auf die Rückseite hat jeder eine persönliche Widmung geschrieben.“ Spontan mit eingepackt hat Clauß dann noch die Mittwoch-Ausgabe der LVZ. Schließlich zeigte die als Titelfoto die jüngste Kunstaktion im Stadtteil für den Erhalt des Werks.

Einen Korb holte sich dagegen Leipzigs Wirtschaftsbürgermeister Uwe Albrecht. Der hatte Meixner anschließend ins Rathaus eingeladen. „Bedauerlicherweise wurde der angebotene Termin abgesagt.

Von Frank Johannsen

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft Regional
  • Jetzt einschalten!

    Begeistern Sie Ihre Kunden mit Ihren eigenen Angeboten & Informationen auf großen Bildschirmen – spielend einfach mit der LVZ Mediabox. mehr

  • Unsere Empfehlung

    Kein Display? Kein Problem! Von 22 bis 55 Zoll - mit unseren Mediabox-Komplettsystemen bieten wir Ihnen immer die individuell passende Lösung an. mehr

  • Top Preis

    Sie besitzen bereits einen Display? Mit der LVZ Mediabox steuern Sie ihre individuelle Sendeschleife bequem über das Internet. mehr

  • Sie bestimmen das Programm

    Individuell und aktuell: Ihre Informationen, Angebote und Aktionen sowie News der LVZ und von N24 auf der LVZ Mediabox mehr