Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Regional Leipzigs Wirtschaft soll bis 2020 zu Städten wie Stuttgart aufschließen
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft Regional Leipzigs Wirtschaft soll bis 2020 zu Städten wie Stuttgart aufschließen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:59 22.01.2015
Leipzig holt wirtschaftlich auf, trotzdem ist das inflationsbereinigte reale Netto-Haushaltsaufkommen in den letzten 13 Jahren gesunken. Quelle: Statistisches Landesamt Sachsen

Auch die Kaufkraft der Leipziger sei "gering". Seine Empfehlung: Die Stadt müsse sich stärker um Neuansiedlungen bemühen, wenn sie den Rückstand aufholen will. "Die Stadtverwaltung muss sich auch stärker als Dienstleister der Wirtschaft sehen", so Ragnitz. "Die Wirtschaft ist im Arbeitsprogramm 2020 des Oberbürgermeister etwas weit nach hinten gerückt." Etappenziel sollte sein, bis 2020 zu Städten wie Stuttgart aufzuschließen.

Handwerkskammer-Vizepräsident Frank Tollert schilderte die Lage anhand des geplanten Verkehrskonzeptes, mit dem die Verwaltung den privaten Autoverkehr reduzieren will (die LVZ berichtete). "Ein Qualitätsmerkmal einer Stadt ist die freie und unreglementierte Nutzung der Verkehrsmittel", sagte er. Wer Parkplätze zurückbaue, ein Einbahnstraßen-Labyrinth und rote Wellen organisiere, behindere die Wirtschaft massiv. "Was ist an 30 Minuten Parkplatzsuche ökonomisch oder ökologisch?", fragte der Glasermeister - und wurde daraufhin von Zwischenrufern aus der linken Ratsfraktion bei seiner Rede gestört. "Thema verfehlt", riefen dort Fraktionschef Sören Pellmann und Stadtrat Siegfried Schlegel, die seit Wochen vehement für das neue Verkehrkonzept werben.

CDU-Fraktionschef Claus-Uwe Rothkegel kritisierte diese Zwischenrufe als "unmöglich und unwürdig". Niemand sei berechtigt, den als Gastredner eingeladenen Kammerpräsidenten so "abzukanzeln", befand er. Dann forderte Rothkegel die Stadt auf, mehr gegen den Fachkräftemangel und den Mangel an Auszubildenden zu tun. "Zu viele Menschen habe sich in der sozialen Hängematte eingerichtet und stehen deshalb dem ersten Arbeitsmarkt nicht mehr zur Verfügung", kritisierte er.

Für die Linksfraktion konstatierte William Grosser, es gebe "keinen wirklichen Aufschwung von heimischen Unternehmen". Inflationsbereinigt sei das Netto-Haushaltseinkommen der Leipziger sogar gesunken (siehe Skizze). Heiko Bär (SPD) sagte, eine selbsttragende Wirtschaftsstruktur sei bis 2020 "praktisch nicht mehr erreichbar". Leipzig habe in den vergangenen zehn Jahren "viel zu wenig" dafür getan.

Annette Körner von den Grünen forderte mehr Nachhaltigkeit und gesellschaftliche Verträglichkeit in der Wirtschaft. Gleichzeitig rief sie die Akteure dazu auf, ihre Kritik stärker an die Stadt heranzutragen. Tobias Keller (AfD) empfahl, die Beratung der Handwerker "in einer Hand" zu organisieren. Sven Morlok (FDP) machte den starken Anteil der stadteigenen Unternehmen an Leipzigs Gesamtwirtschaft für deren zu geringe wirtschaftliche Dynamik verantwortlich. "21 000 Mitarbeiter arbeiten in der Stadtverwaltung und ihren Unternehmen", sagte er. Leipzig sollte die Chancen nutzen und Teile seiner Firmen privatisieren.

Auch Wirtschaftsbürgermeister Uwe Albrecht (CDU) stufte die Wertschöpfungsketten in der Stadt als unzureichend ein. Die Stadt brauche neue zukunftsweisende Ansiedlungsentscheidungen und müsse auch die Effekte der geglückten Ansiedlung erhöhen. Benötigt würden vor allem Hersteller elektrischer Antriebe und IT-Betriebe, die Energiespeicher der modernsten Art produzieren. Es sollten Flächen für "ein bis zwei neue Großansiedlungen" vorgehalten werden, so Albrecht.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 23.01.2015

Tappert, Andreas

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige