Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Regional Nach Absagen: Leipziger Automesse AMI soll 2016 nicht stattfinden
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft Regional Nach Absagen: Leipziger Automesse AMI soll 2016 nicht stattfinden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:01 22.02.2016
AMI - Automesse in Leipzig Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

Die Leipziger Automesse gibt offenbar auf. Das erfuhr die „Leipziger Volkszeitung“ vorab aus Branchenkreisen. Details will die Messegesellschaft aber erst am Montagnachmittag auf einer Pressekonferenz bekanntgeben. Vorausgegangen waren die Absagen von immer mehr bedeutenden Automobil-Herstellern. So hatten für die Auto Mobil International (AMI) vom 9. bis 17. April zuletzt unter anderem Mercedes, Ford, Opel, Fiat, Toyota, Honda, Mazda, Subaru und Peugeot-Citroën abgesagt.

Mit 242.000 Besuchern war bereits die letzte Leipziger Autoschau 2014 deutlich unter den Erwartungen geblieben. Unklar ist noch, ob es überhaupt eine Fortsetzung für die AMI gibt. Sie ist nach der Frankfurter Automesse (IAA) die zweitgrößte Autoschau in Deutschland und findet jeweils im Wechsel mit der IAA statt. Die erste Automesse in Leipzig gab es 1991. Fünf Jahre später wurde die „Auto - aber sicher“ in AMI umbenannt. Nach der weltweiten Finanzkrise führten die Veranstalter den Zwei-Jahres-Rhythmus ein.

R.H.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für den Kauf von Brot und Brötchen gingen viele Kunden in den vergangenen Jahren in eine Bäckerei in ihrer Nähe. Heute bieten auch Backshops beim Discounter oder in der Tankstelle Backwaren an. Das macht den Handwerksbetrieben schwer zu schaffen.

09.03.2018

1990 startete Frischli in Weißenfels seine Produktion. Bekannt ist das Werk vor allem für die Quarkspeise „Leckermäulchen“. An diesem Samstag wird 25-jähriges Jubiläum gefeiert.

03.04.2018

Die einen nannten sich „Metropolregion Mitteldeutschland“, die anderen gründeten die „Wirtschaftsinitiative für Mitteldeutschland“: Bisher haben sich Städte und Unternehmen in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen vor allem getrennt vermarktet - mit mäßigem Erfolg.

23.03.2018
Anzeige