Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -7 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Näther: Bundeswehrtransporte machen in Leipzig unter ein Prozent der Flugbewegungen aus

Näther: Bundeswehrtransporte machen in Leipzig unter ein Prozent der Flugbewegungen aus

Transporte für die Bundeswehr machten auf dem Flughafen Leipzig/Halle 2009 einen Anteil von unter einem Prozent aller Flugbewegungen aus, sagte Flughafenchef Dierk Näther der Leipziger Volkszeitung (22. Dezember 2009).

Leipzig. „Wir verstehen die jüngste Aufregung ohnehin nicht, da es Flüge dieser Art seit Jahren bei uns gibt.“ Darüber hinaus nutzt die Bundeswehr auch andere zivile deutsche Verkehrsflughäfen im Rahmen von Kontingentwechseln aus den jeweiligen Regionen.

Dass sich der Landtag in Sachsen mit der militärischen Nutzung des Flughafens beschäftigt hat, sei sehr bedauerlich. „Ich vermute, dass auf diese Weise stellvertretend das Thema Bundeswehreinsätze im Ausland öffentlich diskutiert werden soll.“ Näther wies den Vorwurf zurück, Chef eines Militärflughafens zu sein. „Wir sind ein Flughafen für die Menschen dieser Region – auch für unsere Soldatinnen und Soldaten aus der Region.“ 

„Die militärischen Anforderungsflüge stehen absolut im Einklang mit unserer Betriebsgenehmigung. Durch mittlerweile zwei Verfahren und höchst richterliche Entscheidungen – einmal durch das Bundesverwaltungsgericht und jüngst durch die Abweisung der Verfassungsbeschwerden – ist dies bestätigt worden“, sagte Näther weiter.

Der Anteil an US-Soldaten, die auf dem Flughafen Leipzig/Halle  zwischenlanden und in das Transitpassagieraufkommen mit eingehen, liegt laut Näther bei rund 20 Prozent des Gesamtaufkommens. „Auch ohne diese Sonderverkehre sind wir mit einem blauen Auge davon gekommen. In der Krise haben alle deutschen Flughäfen Rückgänge. Mit einem Minus von sieben Prozent liegen wir im Trend. Die Sonderverkehre eingerechnet, beträgt unser Minus nur rund zwei Prozent.“

Für eine Trennung  zwischen militärischem und zivilem Bereich auf dem Flughafen, wie dies die Opposition in Sachsen fordert, sieht der Airport-Chef keine Notwendigkeit. „Denn im deutschen Luftverkehr gelten höchste Sicherheitsmaßgaben und das nicht erst seit dem 11. September. Die erfüllt der Flughafen Leipzig/Halle voll und ganz.“ Es gebe keinen Handlungszwang, so Näther weiter. Dank der modernen Infrastruktur lässt sich das Sicherheitskonzept des Flughafens ständig neuen gesetzliche Anforderungen anpassen.

Thilo Boss/Andreas Dunte

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
  • Jetzt einschalten!

    Begeistern Sie Ihre Kunden mit Ihren eigenen Angeboten & Informationen auf großen Bildschirmen – spielend einfach mit der LVZ Mediabox. mehr

  • Unsere Empfehlung

    Kein Display? Kein Problem! Von 22 bis 55 Zoll - mit unseren Mediabox-Komplettsystemen bieten wir Ihnen immer die individuell passende Lösung an. mehr

  • Top Preis

    Sie besitzen bereits einen Display? Mit der LVZ Mediabox steuern Sie ihre individuelle Sendeschleife bequem über das Internet. mehr

  • Sie bestimmen das Programm

    Individuell und aktuell: Ihre Informationen, Angebote und Aktionen sowie News der LVZ und von N24 auf der LVZ Mediabox mehr