Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Regional Porsche stellt in Leipzig die Diesel-Produktion ein
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft Regional Porsche stellt in Leipzig die Diesel-Produktion ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:03 23.02.2018
Porsche stellt den Macan nicht mehr als Diesel her. Quelle: dpa
Leipzig

Porsche zieht die Konsequenz aus dem Diesel-Skandal – und nimmt den Selbstzünder komplett aus dem Programm. Zumindest vorerst. „Der letzte Diesel ist am 15. Februar in Leipzig produziert worden“, sagte Porsche-Sprecher Christian Weiss der LVZ. Es war ein Macan S Diesel mit V 6-TDI-Motor, drei Litern Hubraum und 258 PS.

Damit ist Porsche der erste deutsche Autohersteller, der keinen einzigen Diesel mehr im Programm hat. Denn der kleine Geländewagen Macan war das letzte Modell, das die VW-Tochter noch als Selbstzünder anbot. Beim großen Geländewagen Cayenne und der Luxus-Limousine Panamera hatte Porsche den Motor bereits im vergangenen Jahr aus dem Programm genommen, die in Stuttgart hergestellten Sportwagen 911, Cayman und Boxster gab es noch nie als Diesel.

Geringe Nachfrage

Als Grund für den Rückzug nennt Porsche die geringere Nachfrage nach dem Motor. Der ohnehin schon niedrige Diesel-Anteil bei Porsche war zuletzt weiter gesunken. Im vergangenen Jahr lag er nur noch bei 14 Prozent, 2016 waren es noch 16 Prozent gewesen. Porsche will stattdessen nun mehr Hybridmodelle bauen. „Diese Entscheidung führt dazu, dass Porsche aktuell keine Fahrzeuge mit Diesel-Aggregaten anbietet“, stellte Weiss fest.

Dem Vernehmen nach spielte aber auch der Ärger mit den von Audi gelieferten TDI-Motoren eine Rolle. Denn anders als die Benziner werden die Selbstzünder von Porsche selbst weder entwickelt noch gebaut. Erst seit 2008 setzt Porsche überhaupt Diesel-Motoren ein. Und die kamen von Anfang an von Audi. Dort gab es erst gestern erneut Razzien bei ehemaligen Vorständen. Ex-Porsche-Entwicklungschef Wolfgang Hatz sitzt sogar seit September in U-Haft – aber nicht wegen seiner Zeit bei Porsche, sondern weil er vorher Chef der Audi-Motorenentwicklung war.

Verkuafsstopp beim Cayenne

Zuletzt hatte es immer mehr Ärger mit den Motoren gegeben: Beim Cayenne kam es im vergangenen Sommer sogar zu einem Verkaufsstopp. Bei der inzwischen angelaufenen dritten Generation verzichtet Porsche daher lieber erst einmal auf Dieselmotoren. Auch beim Panamera wurde der Selbstzünder Ende August aus dem Programm genommen. Und beim einzig verbliebenen Diesel, dem Macan, gab es Ende Januar einen neuen Rückruf. Mit dem Kraftfahrt-Bundesamt wird nun über ein Update der Motorsteuerung verhandelt.

Ganz verabschieden will sich Porsche vom Diesel aber nicht, betonte Weiss. „Das ist kein Diesel-Ausstieg.“ Beim inzwischen bei VW in Bratislava gebauten Cayenne werde es sicher wieder einen Diesel geben. „Der wird auf jeden Fall kommen. Der genaue Zeitpunkt steht aber noch nicht fest.“ Beobachter rechnen damit frühestens 2019. Und die beiden Leipziger Modelle Macan und Panamera? Ob es hier irgendwann wieder Diesel geben wird, ließ Weiss offen.

Frank Johannsen

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Siegeszug der Eigenmarken in Supermärkten geht weiter – und oft kommen sie aus Mitteldeutschland. Wie die Säfte von Edeka, die in Rötha südlich von Leipzig produziert werden.

23.02.2018

Schon jetzt beschäftigt Spreadshirt mit Sitz in Leipzig weltweit etwa 750 Menschen. In diesem Jahr will das Onlineunternehmen weiter wachsen und in der Zentrale in Plagwitz neue Jobs schaffen.

21.02.2018

Getrieben von niedrigen Zinsen und dem Wohnungsmarkt haben die ostdeutschen Sparkassen im vergangenem Jahr mehr Kredite vergeben. Allein für Wohnungsbauprojekte wurden 5,2 Milliarden Euro bewilligt.

22.02.2018