Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Regional Rechte Gewerkschaften treten bei Leipziger Autobauern zur Wahl an
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft Regional Rechte Gewerkschaften treten bei Leipziger Autobauern zur Wahl an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:03 01.03.2018
BMW-Werk Leipzig  Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

 Bei den anstehenden Betriebsratswahlen drängen AfD-nahe Listen in die Gremien. Neben dem Leipziger BMW-Werk ist offenbar auch die hiesige Porsche-Fabrik betroffen. Nach LVZ-Informationen wurde dort am Mittwoch eine Kandidatenliste „Alternative für Porsche“ angemeldet – in Konkurrenz zur IG Metall. Die Anmeldung erfolgte auf den allerletzten Drücker: Bei Porsche wird am kommenden Mittwoch gewählt, genau eine Woche vorher war jetzt Anmeldeschluss.

Die IG Metall wollte sich dazu noch nicht äußern. Man müsse die Sache erst prüfen. Bereits bekannt ist aber, dass es bei BMW, wo eine Woche nach Porsche gewählt wird, eine rechte Konkurrenzliste geben wird. Schon im vergangenen Herbst hatte die „Interessengemeinschaft Beruf und Familie“ angekündigt, mit eigener Liste bei BMW anzutreten.

Initiator war Frank Neufert, der bei BMW als Karosseriebauer arbeitet und in seiner Zwickauer Heimat für die AfD im Kreistag sitzt. Seine Initiative gilt als Ableger des rechten „Zentrums Automobil“ aus Stuttgart, das bereits bei Daimler aktiv ist. In Leipzig stehen nach LVZ-Informationen jetzt sechs Kandidaten auf der Liste.

DGB spricht von „Randerscheinung“

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) sieht in der neuen Konkurrenz von Rechts zwar keine Gefahr. Von den 18 0.000 Betriebsratskandidaten, die bundesweit zur Wahl stehen, kämen nur 400 vom „Zentrum Automobil“, rechnete Leipzigs DGB-Chef Erik Wolf vor. „Das ist im Promillebereich“, so der Gewerkschafter. „Das ist eine Randerscheinung und für uns nicht das beherrschende Thema.“

Leipzigs IG-Metall-Chef Bernd Kruppa zeigt sich aber besorgt über die rechten Inhalte der neuen Konkurrenz. „Reichsarbeitsdienst und Deutsche Arbeitsfront haben schon einmal in die Katastrophe geführt“, sagt er. „Nur freie Gewerkschaften sind im Interesse abhängig Beschäftigter.“ Dem wolle die IG Metall eine klare Absage erteilen – „und zwar auf beiden Seiten des Werkstores“.

Waschraumausrüster CWS-Boco macht denn Wahlauftakt

Außer bei BMW und Porsche werden ab Donnerstag auch in fast 1000 anderen Betrieben der Region neue Betriebsräte gewählt. Es ist die turnusgemäße Neuwahl, die alle fünf Jahre in der Zeit vom 1. März bis 31. Mai stattfindet. Den Auftakt in Leipzig macht am Donnerstag CWS-Boco. Das Unternehmen bestückt Firmentoiletten mit Seife und Handtüchern, hat in Leipzig 70 Mitarbeiter. Und die gehen am Donnerstag an die Wahlurne.

Nächsten Mittwoch folgen neben Porsche die Leipziger Wasserwerke, tags darauf die beiden Leipziger Standorte des Autologistikers Schnellecke. Übernächste Woche ist dann neben BMW die Mibrag dran, noch eine Woche später das Leag-Kraftwerk Lippendorf. Den Abschluss macht im Mai das Audi-Zentrum.

„Um etwas zu bewegen, brauchen die Betriebsräte den Rückhalt der Belegschaft“, wirbt Leipzigs DGB-Chef Wolf. Deshalb sei eine hohe Beteiligung wichtig. „80 Prozent Wahlbeteiligung sind unser Ziel.“ Betriebsräte sind eigentlich ab fünf Mitarbeiter vorgesehen. Nur in den wenigsten Betrieben wird das aber wirklich umgesetzt. Von den 12 000 Betrieben im Kammerbezirk Leipzig mit mindestens fünf Mitarbeitern dürften am Ende keine 1000 wirklich einen Betriebsrat wählen.

Von Frank Johannsen

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nicht nur falsche Fünfziger, auch mehr unechte Zwanzig-Euro-Noten hat die Polizei in Sachsen im vergangenen Jahr entdeckt. Durch Falschgeld entstand ein Schaden von mehr als 80.000 Euro. Hochburg im Freistaat ist Leipzig.

25.02.2018

Steigende Löhne und mehr vollwertige Arbeitsplätze: Der 2015 eingeführte Mindestlohn hat sich aus Sicht von Gewerkschaften, Arbeitsagentur und Wirtschaftsministerium bewährt. Das ergab eine aktuelle Umfrage.

24.02.2018

Der letzte Wagen ist vom Band gerollt. Porsche nimmt in Leipzig das letzte Dieselmodell aus der Produktion. Grund sind die geringe Nachfrage und Probleme mit den Motoren.

23.02.2018
Anzeige