Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Rotkäppchen-Mumm spürt nachlassenden Sektdurst – Millionen Flaschen weniger verkauft

Rotkäppchen-Mumm spürt nachlassenden Sektdurst – Millionen Flaschen weniger verkauft

Die Kellerei Rotkäppchen-Mumm bekommt den nachlassenden Sektdurst in Deutschland zu spüren. 2013 verkaufte der Branchenprimus 234 Millionen Flaschen Sekt, Spirituosen und Wein - ein Minus von 6,4 Millionen Flaschen oder 2,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Der Umsatz sank um 3,8 Prozent auf 823 Millionen Euro.

Voriger Artikel
Freistaat zahlt weiter für Sachsen LB – 33,1 Millionen Euro an die LBBW
Nächster Artikel
Tarifkonflikt bei Amazon: Verdi kündigt weitere Streiks an - auch Leipzig betroffen

Rotkäppchen-Sekt ist die bekannteste Ost-Marke - aber der Umsatz sinkt.

Quelle: dpa

Leipzig. Auch das Ergebnis war rückläufig, allerdings nennt das Unternehmen dazu keine Zahlen. Vorstandschef Christof Queisser kündigte am Mittwoch an, das Angebot mit neuen Schaumweinmischungen zu erweitern.

Insgesamt sei er mit der Bilanz 2013 zufrieden, sagte Queisser. In einem schrumpfenden Markt habe das Unternehmen aus Freyburg in Sachsen-Anhalt in allen Segmenten Anteile dazugewonnen. Im Lebensmitteleinzelhandel komme inzwischen mehr als jede zweite verkaufte Flasche Sekt aus dem Hause Rotkäppchen-Mumm. Der Marktanteil stieg 2013 trotz eines Absatz-Minus von 4,8 Prozent auf 51,2 Prozent (Vorjahr: 49,6). Queisser rechnet auch 2014 mit einem „leicht rückläufigen Markt für Sekt“.

Bei den Spirituosen erreichte das Unternehmen mit Weinbränden und dem Nordhäuser-Korn einen Marktanteil von 8,2 Prozent (Vorjahr: 8,0). Auch mit Rotkäppchen- und Blanchet-Weinen habe man leicht zulegen können. In allen Segmenten plant Queisser 2014 mindestens eine Stabilisierung oder einen leichten Ausbau der Marktposition.

Rotkäppchen-Mumm will in diesem Jahr mit neuen Produkten punkten. Während der klassische Sekt weniger gekauft werde, steige die Nachfrage nach Fruchtsaft-Schaumwein-Mischungen, hieß es. Das Unternehmen beschäftigte 2013 an seinen vier Standorten Freyburg, Eltville, Nordhausen und Breisach 575 Mitarbeiter, davon 26 Azubis.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
  • Jetzt einschalten!

    Begeistern Sie Ihre Kunden mit Ihren eigenen Angeboten & Informationen auf großen Bildschirmen – spielend einfach mit der LVZ Mediabox. mehr

  • Unsere Empfehlung

    Kein Display? Kein Problem! Von 22 bis 55 Zoll - mit unseren Mediabox-Komplettsystemen bieten wir Ihnen immer die individuell passende Lösung an. mehr

  • Top Preis

    Sie besitzen bereits einen Display? Mit der LVZ Mediabox steuern Sie ihre individuelle Sendeschleife bequem über das Internet. mehr

  • Sie bestimmen das Programm

    Individuell und aktuell: Ihre Informationen, Angebote und Aktionen sowie News der LVZ und von N24 auf der LVZ Mediabox mehr