Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Regional Russischer Discounter Mere findet Standort in Zwickau
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft Regional Russischer Discounter Mere findet Standort in Zwickau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:52 07.02.2019
Der russische Supermarkt Mere im Einkaufszentrum Treff Portitz in Leipzig hat seit Mittwoch wieder geöffnet. Quelle: André Kempner
Leipzig/Zwickau

Nach dem holprigen Start in Leipzig vor einer Woche steht beim neuen russischen Discounter Mere offenbar der zweite Standort fest: Nach LVZ-Informationen hat die neue Kette in Zwickau jetzt Räume im Planitz-Center angemietet. Wie beim ersten Standort in Leipzig, der am Dienstag vergangener Woche im Treff Portitz eröffnet wurde, handelt es sich damit auch beim zweiten Standort um ein kleines Einkaufszentrum am äußersten Stadtrand: Das Planitz-Center im Ortsteil Neuplanitz liegt ganz im Südwesten der Stadt auf halbem Wege zwischen Flugplatz und dem Strandbad Planitz.

Der Standort bot sich für den russischen Discounter an: Hier gab es schon einmal eine Filiale der Kette Mix-Markt, die auf russische Lebensmittel spezialisiert ist. Der Laden wurde aber 2013 wieder geschlossen. In Leipzig war Mere in einen ehemaligen Aldi-Markt eingezogen, der seit gut einem Jahr leer stand.

Mit niedrigen Preisen und spärlichem Design bietet der Leipziger Mere-Markt auf 960 Quadratmetern vor allem Lebensmittel, aber auch Textilien, Drogerieartikel und Haushaltwaren an. Die Eröffnung löste einen förmlichen Kundenansturm aus – der die neue Kette unvorbereitet traf. Schon nach fünf Verkaufstagen ging dem Laden die Ware aus, mangels Nachschub machte er am Montag schon wieder dicht – für zwei Tage. Erst am Mittwoch wurde wieder geöffnet, nachdem neue Ware eingetroffen war.

100 Filialen in ganz Ostdeutschland geplant

Unter dem Namen Mere (rumänisch für Apfel) ist der russische Discounter Torgservis bereits in Rumänien aktiv. Von Sachsen aus will er dann ganz Ostdeutschland aufmischen. 100 Filialen sind geplant, allesamt in den neuen Bundesländern und Berlin. Zwickau stand dabei schon länger ganz oben auf der Wunschliste: Bereits im Herbst hatte die deutsche Torgservis-Tochter TS-Markt im dortigen Rathaus angefragt, seit Anfang Januar wird im Internet ein Filialleiter gesucht. Laut Stellenausschreibung soll der Laden bis zu zehn Mitarbeiter haben. So viele sind es auch in Leipzig.

Im Zwickauer Rathaus hatte sich TS-Markt aber zunächst eine Abfuhr geholt. Die Stadt sorgte sich um die Existenz der bestehenden Einzelhändler. Im Planitz-Center wurden jetzt aber offenbar Räume gefunden, die bereits als Lebensmitteleinzelhandel genehmigt wurden. Neben dem Mix-Markt gab es in dem Einkaufszentrum auch schon einmal einen Netto-Discounter, der dann aber in andere Räume im selben Stadtteil umzog.

Von Frank Johannsen

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zwölf Monate lang wurde am Leipziger Martin-Luther-Ring gearbeitet – am Mittwoch war es dann soweit: Die sanierte Geschäftsstelle der Deutschen Bank wurde offiziell an Filialdirektorin Ellen Bischoff und deren Team übergeben.

06.02.2019

Endspurt beim Wettbewerb „Sachsens Unternehmer des Jahres“: Noch bis Freitag können sich Unternehmer für den Preis bewerben. Schon im Rennen ist Katja von der Burg aus Leipzig. Die 39-Jährige hat ihre Online-Marketing-Agentur Projecter vom Zwei-Personen-Betrieb zum bundesweit aktiven Anbieter mit mehr als 50 Mitarbeitern ausgebaut.

06.02.2019

Der russische Discounter „Mere“ in Leipzig-Portitz hat wieder geöffnet. Wegen Lieferengpässen musste die erste Filiale in Deutschland für zwei Tage schließen. Der Discounter empfängt erst seit vergangener Woche seine Kunden.

06.02.2019