Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Regional Schlachtsaison für Martins- und Weihnachtsgänse beginnt
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft Regional Schlachtsaison für Martins- und Weihnachtsgänse beginnt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:56 09.11.2015
Im Gatter der Eskildsen Gänsefarm in Wermsdorf watscheln die Dittmarschen Gänse über die Wiese. Rund 15.000 Mast- und 6000 Zuchtgänse hält der Betrieb derzeit. Quelle: dpa
Anzeige
Wermsdorf

Wenige Tage vor dem Martinstag am 11. November hat in Sachsen die Schlachtsaison für Gänse begonnen. „Wir schlachten jeden Tag etwa 500 Gänse“, sagte Lorenz Eskildsen von der gleichnamigen Gänsefarm in Wermsdorf. Die Tiere würden frisch verkauft, die meisten im Hofverkauf. Bisher sei die Saison gut angelaufen.

In diesem Jahr sind die Weihnachtsgänse erstmals mit QR-Codes versehen. Darüber können Verbraucher mit dem Smartphone Informationen über das Tier abrufen. „Wann die Gans geschlüpft ist, auf welchem Feld sie stand und wann sie geschlachtet wurde.“ Videos geben zudem Auskunft über die Haltung. Damit reagiert der größte Geflügelzuchtbetrieb in Sachsen nach eigenen Angaben auf die Verbraucher, die zunehmend auf Herkunft und artgerechte Haltung achten. „Wenn auch die meisten nach wie vor im Discounter einkaufen“, sagte Eskildsen.

Nach Angaben des Geflügelwirtschaftsverbandes Sachsen kommen etwa 85 Prozent der im Land verspeisten Gänse aus dem Ausland - meist aus Polen und Ungarn. Dennoch: „Sachsen ist ein Gänseland“, sagte der Vorsitzende Günther Drobisch. Traditionell gebe es in Sachsen Gänsezucht, ein Drittel der deutschen Gänseküken schlüpft dort und wird dann zur Aufzucht weiterverkauft. Es gebe in Sachsen bei Gänsezüchtern nur bäuerliche Haltung mit Auslauf. „Die Gänse sind tagsüber draußen auf der Wiese, bekommen lediglich Körner zusätzlich“, so Drobisch.

Bundesweit wurden im Vorjahr rund 4900 Tonnen Gänsefleisch erzeugt - 3,9 Prozent mehr als 2013. Knapp 600 000 Gänse wurden geschlachtet. Nur etwa 18 Prozent des Bedarfs liefern deutsche Betriebe, der Rest sind Importe aus Polen und Ungarn. Bundesweit gibt es etwa 4600 (Stand 2013) Mastbetriebe, in Sachsen sind es rund 200 Betriebe, die etwa 26 000 Gänse halten.

Auf der Gänsefarm Eskildsen wird noch bis zum 22. Dezember geschlachtet. Rund 15 000 Mastgänse und 7000 Zuchtgänse stehen derzeit auf den Wiesen. Während vor einem Jahr noch Stallpflicht wegen Vogelgrippe-Risikos herrschte, hätten die Gänsehalter in diesem Jahr Glück gehabt. „Dieses Jahr war absolute Ruhe“, so Eskildsen. Verbraucher müssen für frische Gänse nicht tiefer in die Tasche greifen, das Kilogramm liegt derzeit bei 11,50 Euro - und damit auf dem Niveau des Vorjahres.

Von Christiane Raatz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für den Kauf von Brot und Brötchen gingen viele Kunden in den vergangenen Jahren in eine Bäckerei in ihrer Nähe. Heute bieten auch Backshops beim Discounter oder in der Tankstelle Backwaren an. Das macht den Handwerksbetrieben schwer zu schaffen.

09.03.2018

1990 startete Frischli in Weißenfels seine Produktion. Bekannt ist das Werk vor allem für die Quarkspeise „Leckermäulchen“. An diesem Samstag wird 25-jähriges Jubiläum gefeiert.

03.04.2018

Die einen nannten sich „Metropolregion Mitteldeutschland“, die anderen gründeten die „Wirtschaftsinitiative für Mitteldeutschland“: Bisher haben sich Städte und Unternehmen in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen vor allem getrennt vermarktet - mit mäßigem Erfolg.

23.03.2018
Anzeige