Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Regional Siemens zieht Sitzung zu Schließplänen vor – auch Werk in Leipzig könnte betroffen sein
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft Regional Siemens zieht Sitzung zu Schließplänen vor – auch Werk in Leipzig könnte betroffen sein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:54 25.10.2017
Siemens-Werk in Erfurt Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

Siemens erhöht beim Umbau der Kraftwerkssparte das Tempo. Bereits am Donnerstagvormittag soll in München der Wirtschaftsausschuss des Betriebsrats über die Pläne informiert werden. Das erfuhr die Leipziger Volkszeitung aus Unternehmenskreisen. Harte Einschnitte drohen den Informationen zufolge dabei auch dem Leipziger Turboverdichter-Werk des Konzerns mit 270 Mitarbeitern.

Bisher war vor allem von Einschnitten in Görlitz und Erfurt die Rede gewesen. Alle drei Standorte gehören bei Siemens zur Kraftwerkssparte, in der nun gespart werden soll. Vertreter aller drei Standorte wurden zu der Sitzung am Donnerstag nach München eingeladen. Bisher war die Sitzung für den 8. November geplant gewesen. Der Termin wurde nun vorgezogen.

Das „Manager Magazin“ hatte vergangene Woche berichtet, dass Siemens Einschnitte an weltweit 11 Standorten seiner Kraftwerkssparte plant. Das Dampfturbinenwerk in Görlitz könnte geschlossen, das Generatorenwerk in Erfurt verkauft werden.

Von Frank Johannsen

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vorweihnachtszeit ist Shoppingzeit: Viele Menschen kaufen in diesen Wochen des Jahres ihre Geschenke - auch im Internet. Für den jährlichen Ansturm treffen Sachsens Versandunternehmen schon jetzt Vorkehrungen.

20.10.2017

Der Flugzeug-Zulieferer Cotesa holt sich einen neuen Investor an Bord: AT&M aus China. Der soll sogar die Mehrheit übernehmen, kündigte Cotesa-Chef Jörg Hüsken an. Von der Allianz sollen auch die Standorte Mittweida und Mochau bei Döbeln profitieren.

23.10.2017

„Wir konnten vier Jahren lang den Bierpreis konstant halten, doch vor dem Hintergrund der allgemeinen Entwicklung ging das nicht mehr“, erklärt Bastian Leikeim,Geschäftsführer der Altenburger Brauerei. Deshalb werden ab 1. Januar die Biere aus seinem Haus teurer werden. Er rechnet mit drei bis fünf Cent pro Flasche. Wieviel genau, sei aber Sache des Handels.

22.03.2018
Anzeige