Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Regional Solarworld stellt 77 frühere Mitarbeiter wieder ein
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft Regional Solarworld stellt 77 frühere Mitarbeiter wieder ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:45 27.09.2017
Der Solarworld-Gründer Frank Asbeck. (Archivbild) Quelle: dpa
Anzeige
Freiberg/Arnstadt

Gut einen Monat nach der radikalen Schrumpfkur und dem Neubeginn wächst der deutsche Solarmodulhersteller Solarworld wieder. Die Firma stelle weitere 77 Mitarbeiter ein, teilte Solarworld am Mittwoch mit. Dabei handele es sich ausschließlich um frühere Mitarbeiter der Solarworld AG, die es nicht in die neugegründete GmbH geschafft hatten. Sie waren zwischenzeitlich in einer Transfergesellschaft beschäftigt.

22 Mitarbeiter kehren demnach in die Zellfertigung im Werk in Arnstadt (Thüringen) zurück, die restlichen 55 in den Modulbau im Werk in Freiberg (Sachsen). Zusätzlich stelle Solarworld künftig wieder Leiharbeiter ein, um auf saisonale Ausschläge in der Auftragslage reagieren zu können. Das einstige Vorzeige-Unternehmen hatte im Mai Insolvenz angemeldet und im August von den Investoren Grünes Licht bekommen, als stark verkleinerte AG einen Neustart zu wagen.

LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Elf sächsische Städte und Gemeinden investieren mit Hilfe des Bundes und des Freistaats insgesamt 120 Millionen Euro in eine schnellere Internetversorgung.

26.09.2017

Der Strafprozess gegen den früheren Bereichsleiter des Internet-Unternehmens Unister, Thomas Gudel, ist endgültig eingestellt worden. Der 59-Jährige habe die geforderte Geldauflage von 20.000 Euro komplett gezahlt, teilte ein Sprecher des Landgerichts Leipzig am Montag mit.

18.09.2017

Experten sind besorgt: Im Freistaat fehlen Fachkräfte, der Trend wird sich bis 2025 deutlich verschärfen. Vor allem Ingenieure und Krankenpfleger werden immer rarer. Viele pendeln in andere Bundesländer.

17.09.2017
Anzeige