Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Regional Stern-Auto aus Leipzig wagt Sprung nach Brandenburg
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft Regional Stern-Auto aus Leipzig wagt Sprung nach Brandenburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:14 05.02.2018
Mercedes-Stern Quelle: AP
Leipzig/Potsdam

In Potsdam wurde am Montag der Kauf des Mercedes-Händlers Sternagel besiegelt. Vier Autohäuser in Potsdam, Nauen und Ludwigsfelde werden übernommen. Damit erschließt Stern-Auto das letzte der neuen Bundesländer. In Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen und Mecklenburg-Vorpommern ist die Gruppe aus Leipzig bereits wichtigster Mercedes-Händler, nur Brandenburg fehlte bisher.

„Ich freue mich sehr, die Kunden und Mitarbeiter der traditionsreichen Autohäuser Sternagel in unserer Gruppe begrüßen zu dürfen“, sagte Stern-Auto-Finanzchef Tobias Hauck. „Mit unserem neuen Eigentümer beginnt für unser traditionsreiches Haus eine neue Ära“, erklärte Sternagel-Chef Frank Delmes, der als Geschäftsführer an Bord bleibt. „Wir sind stolz, künftig Teil der führenden Mercedes-Benz Handelsgruppe Deutschlands zu sein.“ Alle 200 Mitarbeiter werden übernommen.

Entstanden war Stern-Auto mit bisher 1400 Mitarbeitern 2015 aus den Ost-Niederlassungen von Mercedes-Benz. Die hatte der Konzern an die Lei-Shing-Hong-Gruppe (LSH) aus Hongkong verkauft. Die früheren Niederlassungen Leipzig, Dresden, Magdeburg, Schwerin und Rostock sowie die Thüringer Tochter Russ & Janot mit insgesamt 18 Standorten wurden in der neuen Leipziger Firma Stern-Auto (benannt nach dem Mercedes-Stern) zusammengefasst.

Nur die auch für Brandenburg zuständige Niederlassung Berlin hatte Daimler behalten – als einzigen Ost-Standort. Deshalb fehlten die beiden Bundesländer bisher auf der Karten von Stern-Auto. Die neue Potsdamer Tochter war 1983 als Werkstatt für die in Ludwigsfelde gebauten DDR-Lkw W50 und L60 entstanden. Sie gehörte seit 1991 der Familie Sternagel, die sich jetzt zurückzog.

Von Frank Johannsen

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Porsche stockt seine Investitionen in die Elektromobilität von bisher drei auf sechs Milliarden Euro bis 2022 auf. Denkbar wäre in Leipzig die Produktion einer elektrischen Variante des kleinen Geländewagens Macan, sagte Vorstandschef Oliver Blume.

03.02.2018

Die 24-Stunden-Warnstreiks in der Metall- und Elektroindustrie Sachsens sind am Freitag fortgesetzt worden. Schwerpunkte waren die Autobauer Porsche und BMW in Leipzig sowie VW in Zwickau und Chemnitz.

02.02.2018

Auf der Siemens-Hauptversammlung ging es am Mittwoch auch um die von der Schließung bedrohten Werke. Während Konzernchef Kaeser eine Lösung für Görlitz ins Spiel brachte, hielt er sich beim Leipziger Werk bedeckt.

31.01.2018