Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Regional Studie: Anstieg der Immobilienpreise beschleunigt sich
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft Regional Studie: Anstieg der Immobilienpreise beschleunigt sich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:24 18.10.2016
Zwei Mehrfamilienhäuser in der Leipziger Südvorstadt. Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

Käufer müssen für Immobilien in Deutschland immer mehr Geld bezahlen. Der Preisanstieg bei Eigentumswohnungen und Einfamilienhäuser habe sich im zweiten und dritten Quartal 2016 verglichen mit dem Vorjahreszeitraum noch beschleunigt, teilte der Immobilienverband IVD am Dienstag in Frankfurt mit. Vor allem in den Großstädten klettern die Immobilienpreise demnach rasant. Wie LVZ.de berichtet, sind allerdings auch immer mehr Kleinstädte betroffen.

Laut dem Wohnpreis-Spiegel des Verbands verteuerten sich Eigentumswohnungen mit mittlerem Wohnwert um gut sechs Prozent. Im vergangenen Jahr lag die Rate bei knapp fünf Prozent. Die Preise für Einfamilienhäuser stiegen zudem um 4,2 Prozent nach 3,1 Prozent im Vorjahr. „In allen Segmenten kommt es derzeit zu einer deutlich stärkeren Preissteigerung“, hieß es in der Studie.

Immobilienpreise in Sachsen

In Leipzig werden bei einer neuen Eigentumswohnung mit gutem Wohnwert pro Quadratmeter 3100 Euro verlangt, in Dresden 3000 Euro und in Chemnitz 1800 Euro. Baugrundstücke mit guter Wohnlage kosteten nach der Erhebung in Leipzig 220 Euro pro Quadratmeter, in Dresden 200 Euro und in Chemnitz 80 Euro. Spitzenreiter in beiden Kategorien ist München mit 6900 Euro pro Quadratmeter bei den Eigentumswohnungen und 1850 Euro pro Quadratmeter bei den Baugrundstücken.

Für die Studie hat der Verband Immobilienpreise in rund 370 Städten und Gemeinden bundesweit ausgewertet. Der IVD vertritt nach eigenen Angaben Immobilienberater, Makler, Verwalter und Sachverständige.

Von dpa/LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Serie ist eine Erfolgsgeschichte made in Leipzig: Mehr als 1,5 Millionen Mal verkauften sich die Vorgänger des Knobelspiels „Crazy Machines 3“ bereits weltweit. Der neueste Teil des Kettenreaktions-Simulators avanciert in Russland bereits zum viralen Hit.

18.10.2016

Die Beziehungen zwischen sächsischen Firmen und ihren russischen Kunden sind seit Beginn der Sanktionen getrübt. Nun macht sich eine Delegation auf nach Russland, um die Beziehungen zu beleben.

15.10.2016

Der Leipziger Internet-Firmengruppe Unister lagen offenbar schon vor der Insolvenz Übernahme-Angebote in Millionenhöhe vor. Unternehmens-Chef Wagner schlug diese allerdings aus. Laut einem Medienbericht hoffte er auf deutlich mehr.

13.10.2016
Anzeige