Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Regional Tarifverhandlungen im Einzelhandel erneut vertagt
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft Regional Tarifverhandlungen im Einzelhandel erneut vertagt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:40 03.07.2017
Verdi will die Warnstreiks in drei Ländern fortsetzen. Quelle: Andre Kempner
Weimar

Für zehntausende Einzelhandel-Beschäftigte in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen ist noch kein neuer Tarifvertrag in Sicht. Die Tarifvertragsparteien gingen am Montag in Weimar nach der zweiten Verhandlungsrunde ohne Annäherung auseinander. Die Arbeitgeber hätten nicht wie erwartet ein verbessertes Angebot vorgelegt, erklärte der Verhandlungsführer der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi, Jörg Lauenroth-Mago. „Wir sind entsetzt über so ein Vorgehen.“

Verdi werde die Warnstreiks im Einzelhandel der drei Länder fortsetzen, kündigte er an. Nach den Angaben sollen die Verhandlungen am 18. Juli in Leipzig in die dritte Runde gehen. Der Einzelhandel beschäftigt nach Gewerkschaftsangaben in Sachsen rund 120 000 Mitarbeiter, in Thüringen rund 60 000 und in Sachsen-Anhalt rund 65 000 Mitarbeiter.

Verdi fordert eine Anhebung der Entgelte um sechs Prozent. Außerdem will die Gewerkschaft ein Jahresplus von 300 Euro für Verdi-Mitglieder als Ausgleich für deren Mitgliedsbeitrag sowie höhere Ausbildungsvergütungen erreichen. Die Arbeitgeber boten bisher vom 1. August an 1,5 Prozent mehr und von Juni 2018 an nochmals ein Prozent mehr Geld. Außerdem stellten sie eine Einmalzahlung von 150 Euro in Aussicht. In den vergangenen Wochen gab es bereits eine Reihe von Warnstreiks.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sachsen muss mehrere Millionen Euro für seine frühere Landesbank bezahlen. 2007 war die Sachsen LB an die Landesbank Baden-Wüttemberg verkauft worden.

03.07.2017

Die Bürgermeister auf dem Land fühlen sich beim Breitbandausbau in Sachsen abgekoppelt und fordern eine Kurskorrektur. Flächendeckender Breitbandausbau sei eines der wichtigsten Vorhaben, um Deutschland zukunftssicher zu gestalten. Das könne nicht auf Kommunen abgewälzt werden.

02.07.2017

Das Sächsische Wirtschaftsministerium hat eingeräumt, dass in vielen Betrieben des Freistaats gegen das Jugendarbeitsschutzgesetz verstoßen wird. Und dass die Kontrollen vor Ort immer weiter zurückgehen. Grüne und DGB sehen darum dringenden Nachholbedarf.

30.06.2017