Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Regional Tschechen übernehmen Unister: Verkauf der Reisesparte abgeschlossen
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft Regional Tschechen übernehmen Unister: Verkauf der Reisesparte abgeschlossen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:20 04.04.2017
Die Reisesparte von Unister ist verkauft. Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

Der Verkauf der Unister-Reisesparte ist abgeschlossen. Am vergangenen Wochenende ging der größte Geschäftsbereich des insolventen Unternehmens auf den neuen Eigentümer Rockaway Capital SE aus Prag über. Das teilte Insolvenzverwalter Lucas F. Flöther am Dienstag mit. Demnach bleiben der Standort Leipzig und 540 Arbeitsplätze erhalten. Damit ist der Verkauf bei Unister nahezu beendet. Lediglich 30 Mitarbeiter sind noch von der Insolvenz betroffen hieß es. Weitere 30 Unister-Angestellte seien derzeit für den Insolvenzverwalter tätig.

„Rockaway ist der ideale Partner für das Unister Travel-Geschäft“, erklärte Flöther. Das Unternehmen verfüge über die nötige Erfahrung, die nötigen Mittel und vor allem über ein vielversprechendes Geschäftsmodell mit langfristiger Perspektive. „Besonders freut mich zudem, dass rund 20 Mitarbeiter zusätzlich übernommen werden“, so der Insolvenzverwalter weiter. Ursprünglich war die Übernahme von rund 520 Beschäftigten geplant.

Flöther und Rockaway hatten bereits im Dezember einen Kaufvertrag unterschrieben. Es folgte der umfangreiche Prozess der Geschäftsübergabe. Die Geschäftsbetriebe der Portale ab-in-den-urlaub.de, fluege.de, reisen.de, billigfluege.de, reisegeier.de, hotelreservierung.de und TravelViva inklúsive aller Markenrechte und der IT-Infrastruktur werden nun von der zu Rockaway gehörenden Invia-Gruppe geführt. Hinter Rockaway steht die China Energy Company Limited (CEFC) als Finanzpartner.

„Wir wollen mit den deutschen Portalen wachsen und wieder Marktführer im Online-Reisevertrieb in Deutschland werden“, kündigte Invia-Vorstandsvorsitzender Jaroslaw Czernek in einem Interview mit der Fachzeitschrift „FVW“ an. Auch wenn Unister nach dem tödlichen Absturz der beiden Gesellschafter Thomas Wagner und Oliver Schilling in eine Führungskrise mit anschließender Insolvenz gerieten, seien die Reiseportale stark geblieben.

Flöther hatte den Geschäftsbetrieb fortgeführt und eine umfassende Restrukturierung der Gruppe eingeleitet. „Wir sehen am organischen Traffic, dass die Marken stark geblieben sind, zumal Unister ja der Name der Holding, aber keine Endkundemarke war“, merkte auch Czernek gegenüber der „FVW“ an.

Inzwischen ist die Unister-Reisesparte auch die TV-Werbung zurückgekehrt. Allerdings laufen die Sports nicht mehr bei der RTL-Group sondern bei Sendern wie Pro Sieben, Sat 1 und Kabel 1. Bekannte Testimonials wie Michael Ballack oder Reiner Calmund wirken nicht mehr mit.

Von Matthias Roth

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sparkassen-Kunden müssen immer öfter fürs Geldabheben zahlen – und das nicht nur bei Geldautomaten der Konkurrenz. Jede zehnte Sparkasse in Deutschland erhebt von ihren Kunden bereits eine Gebühr fürs Abheben am eigen Automaten. Aus Sachsen dabei ist auch die Sparkasse Mudental aus Grimma. Jeder vierte Kunde ist hier betroffen.

03.04.2017

Jahrelang haben die Regierungen von Sachsen und Brandenburg an der Braunkohle festgehalten. Der Bergbau-Konzern LEAG streicht seine Ausbaupläne zusammen. Nun wird händeringend ein Konzept für den Wandel in der Lausitz gesucht.

31.03.2017

Der Markt für alkoholfreie Getränke in Deutschland gilt als hart umkämpft. Coca-Cola sieht begrenzte Möglichkeiten für höhere Entgelte, die Gewerkschaft kritisiert das Management.

27.03.2017
Anzeige