Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Regional Über Mifa-Rettung wird bis zum Wochenende weiterverhandelt
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft Regional Über Mifa-Rettung wird bis zum Wochenende weiterverhandelt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:25 26.06.2017
Mifa sucht einen Investor. (Archivbild) Quelle: dpa
Anzeige
Sangershausen

Wenige Tage vor dem drohenden Aus beim insolventen Fahrradbauer Mifa in Sangerhausen sieht Insolvenzverwalter Lucas Flöther weiterhin Möglichkeiten für eine Rettung des Unternehmens im Süden Sachsen-Anhalts. Die Investorengespräche liefen weiter, sagte sein Sprecher am Montag auf Anfrage. Es werde bis zum Ende der Frist am Freitag über eine Lösung verhandelt. Details wollte er nicht nennen.

Nach einer Gläubigerversammlung hatte Flöther Ende Mai angekündigt, dass der Betrieb bei Mifa stillgelegt werde, wenn bis Ende Juni kein Investor das Werk übernehme. Auch die verbliebenen 130 der ehemals 500 Jobs gingen dann verloren.

Zuletzt bemühte sich hauptsächlich Alt-Eigentümer Heinrich von Nathusius um grünes Licht der Gläubiger für eine Weiterführung der Produktion. Andere Interessenten können jedoch laut Flöther mitverhandeln. Der Einstieg der bayerischen Unternehmerfamilie Puello, die aus Mifa eine Erlebnis-Manufaktur mit E-Bike-Fertigung machen wollte, war zunächst gescheitert.

Mifa blickt auf eine 110-jährige Tradition in Sangerhausen. Der Radhersteller hatte Anfang des Jahres zum wiederholten Mal Insolvenz an.

LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dresden bekommt eine neue Zigarettenfabrik. Der Konzern Philip Morris investiert 290 Millionen Euro und schafft 500 neue Jobs.

10.04.2018

Rückrufaktion: Die Textil-Kette Primark hat am Dienstag Kleidung aus ihrem Haus zurückgerufen. Das Unternehmen bat seine Kunden, bestimmte Hemden und Blusen für Jungen und Mädchen zurückzugeben. Die Ware weist Sicherheitsmängel auf.

14.06.2017

Die DDR-Frau sollte es leichter haben. Auch als Berufstätige musste das Essen schnell für die Familie auf den Tisch kommen. Zeit war knapp. Seit Mitte der 1960-er Jahre gab es speziell aufbereitete Lebensmittel zu kaufen. Der Erfinder der Tempo-Gerichte ist tot.

14.06.2017
Anzeige