Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Regional Unister: Insolvenzverwalter Flöther richtet Appell an Belegschaft
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft Regional Unister: Insolvenzverwalter Flöther richtet Appell an Belegschaft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:07 09.08.2016
Unister soll erhalten bleiben. Quelle: dpa
Leipzig

Das Interesse an Unister als Gesamtkonzern und für einzelne Gesellschaften der Holding reißt nicht ab. „Es gibt kein Portal ohne Anfrage“, sagte Insolvenzverwalter Lucas F. Flöther am Dienstag während einer Mitarbeiterversammlung im Neuen Rathaus. Zu der Veranstaltung waren nur Angestellte des Unternehmens zugelassen, am Eingang wurden die Mitarbeiterausweise kontrolliert. An die Mitarbeiter appellierte Flöther im Unternehmen zu bleiben. Sie seien eine wichtige Stütze von Unister, betonte der Insolvenzverwalter Teilnehmern zufolge.

Flöther möchte den in weiten Teilen insolventen Internetriesen mit seinen rund 50 Tochtergesellschaften nach wie vor als Gesamtpaket verkaufen. Bis dahin führt der von ihm eingesetzte Sanierungsexperte Ludger Zdarta die Geschäfte. Zudem werde  jetzt ein virtueller Datenraum vorbereitet. Dort erhielten künftig Interessenten alle wichtigen Informationen für einen möglichen Einstieg bei Unister. Ende August sollen dann konkrete Angebote von potentiellen Investoren folgen.

Bei einer Veräußerung habe der Gläubigerausschuss ein wichtiges Wort mitzureden. Ein Mitglied sei die Agentur für Arbeit, die sich besonders für den Erhalt von Jobs in Leipzig einsetze. Flöther zufolge ständen namhafte und börsennotierte Branchenriesen in den Startlöchern. Namen nannte er Teilnehmern zufolge nicht. In der vergangenen Woche war bekannt geworden, dass ProSiebenSat.1 ein Engagement in Leipzig prüft.

Die Agentur für Arbeit zahlt noch bis Ende September Insolvenzgeld an die rund 900 Mitarbeiter der betroffenen Gesellschaften. Danach müsse sich Unister wieder selbst tragen. Von Versammlungsteilnehmern wurde die Stimmung im historischen Festsaal trotz der wirtschaftlichen Schieflage als entspannt beschrieben. „Die Kollegen setzen darauf, dass es bei Unister weitergeht“, hieß es.

Matthias Roth

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Über Beschäftigung gelingt die Integration von Flüchtligen gemeinhin am besten. Doch bis zu einer Ausbildung oder Anstellung kann viel Zeit verstreichen. In Sachsen sind die Job-Möglichkeiten für Flüchtlinge noch rar gesät

Von der „Rostlaube“ und dem belächelten „Plastebomber“ haben sie sich zu Hingucker-Autos gemausert: Noch tuckern Wartburg und Trabant über Deutschlands Straßen, doch 25 Jahre nach dem Produktionsstopp im April 1991 werden es immer weniger.

27.02.2018

Für den Kauf von Brot und Brötchen gingen viele Kunden in den vergangenen Jahren in eine Bäckerei in ihrer Nähe. Heute bieten auch Backshops beim Discounter oder in der Tankstelle Backwaren an. Das macht den Handwerksbetrieben schwer zu schaffen.

09.03.2018