Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Regional Unister in Leipzig verkauft Geld.de für zweistelligen Millionenbetrag
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft Regional Unister in Leipzig verkauft Geld.de für zweistelligen Millionenbetrag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:26 25.07.2016
Das Unister-Portal Geld.de wurde verkauft.  Quelle: Screenshot
Leipzig

 Nach dem gescheiterten Verkauf an die Hanse-Merkur Versicherungsgruppe hat Unister einen neuen Käufer für Geld.de gefunden. Die JDC Group aus Wiesbaden übernimmt das Vergleichsportal mit 16.000 angeschlossenen Maklern und Finanzberatern, teilten beide Unternehmen am Montag mit. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Der börsennotierte Finanzdienstleister JDC lässt sich die Übernahme Branchenschätzungen zufolge einen niedrigen zweistelligen Millionenbetrag kosten.

Zuletzt waren bei Geld.de nach Unister-Angaben 28 Angestellte in Leipzig und Dresden beschäftigt, darunter Entwickler, Makler und Kundensupport-Mitarbeiter. JDC will offenbar nicht alle davon übernehmen. Wie es weitergeht, soll den Beschäftigten am 8. Juni bei einer Mitarbeiterversammlung mitgeteilt werden, sagte Unister-Sprecher Dirk Rogl gegenüber LVZ.de. Nur für einen Teil der Mitarbeiter soll es durch JDC Übernahmeangebote geben. Unister wolle einigen Angestellten ebenfalls ein Angebot unterbreiten. „Manche werden mehrere Optionen haben. Aber wir können keine Garantie geben, dass wir alle halten“, betonte Rogl.

Hanse Merkur zog Kauf-Option zurück

Die im Juli 2015 von Unister angekündigte Übernahme durch die Hanse-Merkur-Versicherungsgruppe ist damit endgültig vom Tisch. Das Hamburger Unternehmen bestätigte am Montag, die Kauf-Option für Geld.de nicht wahrgenommen zu haben. Zu den Gründen wollte sich ein Sprecher auf Nachfrage von LVZ.de äußern. Nach einem Bericht der Süddeutschen Zeitung soll der Kauf wegen Bedenken von Wirtschaftsprüfern und der Finanzaufsicht Bafin rückabgewickelt worden sein. „Kein Kommentar“, hieß es dazu aus Hamburg.

Die Unister-Zentrale in Leipzig. Quelle: Dirk Knofe

Geld.de ist ein Versicherungsmakler, der von Provisionen lebt. Seit der Gründung hatte das Portal nach Angaben der JDC Group rund 200.000 Kunden. JDC erwirbt im Zuge der Übernahme neben der Domain Geld.de die Marke, Technologie sowie Teile der laufenden Verträge. Das Unternehmen selbst behält Unister. „Wir bleiben selbst im Geschäft der Versicherungsvermittlung aktiv, nur nicht unter der Marke Geld.de“, erklärte Sprecher Rogl. Die vor alle für ihre Reise-Portale wie fluege.de und ab-in-den-urlaub.de bekannte Gruppe betreibt unter anderem auch die Portale Private-Krankenversicherung.de, Kredit.de und Preisvergleich.de. „Wir entwickeln Geschäftsmodelle in verschiedenen Märkten. Wenn diese reif sind, versuchen wir sie zu verkaufen“, erklärte Rogl die Strategie.

JDC kündigte an, das Angebot auf Geld.de um Kapitalanlagen zu erweitern und die angeschlossenen Makler und Finanzberater enger in das Online-Angebot einzubinden. Man könne nun „Endkunden ein hoch attraktives Angebot in allen Finanzfragen machen“ und den Maklern damit „neue Kunden und zusätzliche Geschäfts- und Vergütungsmodelle erschließen“, teilte der Vorstandsvorsitzende Sebastian Grabmaier mit. Über den sogenannten Asset-Deal hinaus haben JDC und Unister auch eine Vertriebs-Kooperation bei der Finanzapp „allesmeins“ vereinbart.

Von Robert Nößler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Über Beschäftigung gelingt die Integration von Flüchtligen gemeinhin am besten. Doch bis zu einer Ausbildung oder Anstellung kann viel Zeit verstreichen. In Sachsen sind die Job-Möglichkeiten für Flüchtlinge noch rar gesät

Von der „Rostlaube“ und dem belächelten „Plastebomber“ haben sie sich zu Hingucker-Autos gemausert: Noch tuckern Wartburg und Trabant über Deutschlands Straßen, doch 25 Jahre nach dem Produktionsstopp im April 1991 werden es immer weniger.

27.02.2018

Für den Kauf von Brot und Brötchen gingen viele Kunden in den vergangenen Jahren in eine Bäckerei in ihrer Nähe. Heute bieten auch Backshops beim Discounter oder in der Tankstelle Backwaren an. Das macht den Handwerksbetrieben schwer zu schaffen.

09.03.2018