Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Regional Verkauf von Sachsen LB-Wertpapieren: Ende und Restsumme in Sicht
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft Regional Verkauf von Sachsen LB-Wertpapieren: Ende und Restsumme in Sicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:06 02.07.2018
Das Gebäude der SachsenLB in Leipzig (Archivbild). 2007 wurde die Landesbank verkauft. Der Freistaat bürgte für Ausfälle aus Risikogeschäften. Quelle: dpa
Dresden - 

Das schwierige Kapitel Landesbank Sachsen ist bald Geschichte. Der Verkauf von Wertpapieren, die aus der ehemaligen Sachsen LB stammen, sei bis auf ein verbleibendes Papier abgeschlossen, teilte das Finanzministerium am Montag mit.

Im zweiten Quartal 2018 habe Sachsen aus dem Garantiefonds rund 8,7 Millionen Euro überwiesen. Damit hätten sich die Garantiezahlungen auf rund 1,87 Milliarden Euro erhöht. Der Bestand des Garantiefonds belaufe sich zum 30. Juni 2018 auf rund 871 Millionen Euro.

Rücklage für „Zukunftsausgaben“

Die Sachsen LB stand 2007 nach riskanten Geschäften einer Tochter vor dem Aus und wurde eilends an die Landesbank von Baden-Württemberg verkauft. Der Freistaat musste aber für den Ausfall riskanter Papiere bürgen. Die Höchstgarantie lag bei 2,75 Milliarden Euro. Dafür hatte Sachsen einen Garantiefonds eingerichtet und über die Jahre befüllt. Nach Lage der Dinge bleiben am Ende nun mehr als 800 Millionen Euro übrig.

Sachsens Finanzminister Matthias Haß (CDU) will die restlichen Mittel für „Zukunftsaufgaben“ nutzen. Ein Teil des Geldes soll in die Haushaltsausgleichsrücklage und Tilgung fließen, ein anderer in die Digitalisierung. Am Ende muss der Landtag darüber entscheiden.

Von LVZ