Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Wirtschaft sieht "Gründungsmisere" in Deutschland

Konjunktur Wirtschaft sieht "Gründungsmisere" in Deutschland

Die Wirtschaft beklagt eine "Gründungsmisere" in Deutschland. Nach Daten des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) nimmt die Bereitschaft zur Gründung eines eigenen Unternehmens immer mehr ab, wie die Tageszeitung "Die Welt" berichtet.

Voriger Artikel
Streikauswirkungen bei der Bahn sind "Geschichte"
Nächster Artikel
Amazon zahlt jetzt deutsche Steuern

DIHK-Präsident Eric Schweitzer: «Deutschland steckt in einer Gründungsmisere». Foto: Hannibal Hanschke / Archiv

Berlin. Die Zahl der Beratungsgespräche bei den Kammern sei 2014 um drei Prozent auf 227 703 zurückgegangen, der vierte Rückgang in Folge und ein neuer Negativrekord, schreibt das Blatt unter Berufung auf den "Gründerreport 2015" des DIHK.

"Deutschland steckt in einer Gründungsmisere", zitiert die Zeitung DIHK-Präsident Eric Schweitzer. Vor zehn Jahren habe es noch rund 406 000 solcher Gründungsgespräche gegeben, 2011 noch 361 000. Neben der demografischen Entwicklung und der guten laufenden Konjunktur macht Schweitzer auch die Bundesregierung für den Gründermangel verantwortlich. Die derzeitige Wirtschaftspolitik sei "alles andere als Werbung für Unternehmensgründungen", sagte Schweitzer und nannte unter anderem den Mindestlohn, das Entgeltgleichheitsgesetz und Regulierungen bei der Zeitarbeit.

Einziger Hoffnungsschimmer sind laut DIHK Gründer mit Migrationshintergrund: Fast jeder fünfte Gründer (19 Prozent) in der IHK-Gründungsberatung hat mittlerweile ausländische Wurzeln - ein Plus um fünf Prozentpunkte gegenüber dem Jahr 2007. Die Migranten zeigten sich gut vorbereitet und wollen rasch im Markt Fuß fassen, sagte Schweitzer. Allerdings sähen 78 Prozent der IHK-Gründungsberater "Qualifikationsbedarf beim kaufmännischen Handwerkszeug" wie Kostensteigerungen oder Planrechnungen. Fast 70 Prozent der Migranten müssten zudem ihre Sprachkenntnisse verbessern.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 11.011,50 +0,23%
TecDAX 1.719,50 +0,06%
EUR/USD 1,0795 +0,36%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DT. TELEKOM 15,56 +1,59%
BAYER 91,61 +1,35%
THYSSENKRUPP 23,79 +0,95%
RWE ST 11,24 -4,09%
E.ON 6,37 -1,76%
MÜNCH. RÜCK 174,82 -1,48%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Structured Solutio AF 165,03%
Crocodile Capital MF 122,39%
Stabilitas GOLD+RE AF 111,00%
Polar Capital Fund AF 103,34%
Fidelity Funds Glo AF 92,98%

mehr

  • Jetzt einschalten!

    Begeistern Sie Ihre Kunden mit Ihren eigenen Angeboten & Informationen auf großen Bildschirmen – spielend einfach mit der LVZ Mediabox. mehr

  • Unsere Empfehlung

    Kein Display? Kein Problem! Von 22 bis 55 Zoll - mit unseren Mediabox-Komplettsystemen bieten wir Ihnen immer die individuell passende Lösung an. mehr

  • Top Preis

    Sie besitzen bereits einen Display? Mit der LVZ Mediabox steuern Sie ihre individuelle Sendeschleife bequem über das Internet. mehr

  • Sie bestimmen das Programm

    Individuell und aktuell: Ihre Informationen, Angebote und Aktionen sowie News der LVZ und von N24 auf der LVZ Mediabox mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr