Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Wirtschaft wächst weiter – trotz Brexit-Votums
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaft wächst weiter – trotz Brexit-Votums
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:21 31.10.2016
Im dritten Quartal stieg das Bruttoinlandsprodukt (BIP) in der Eurozone um 0,3 Prozent Quelle: dpa
Anzeige
Luxemburg

Das Wirtschaftswachstum in der Eurozone ist im ersten vollen Quartal nach dem Brexit-Votum konstant geblieben. Im dritten Quartal (Anfang Juli bis Ende September) stieg das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im gemeinsamen Währungsgebiet um 0,3 Prozent, wie das europäische Statistikamt Eurostat am Montag in Luxemburg mitteilte. Von April bis Juni hatte das BIP im Vergleich zum Vorquartal ebenfalls um 0,3 Prozent zugelegt.

Analysten hatten spekuliert, dass das Brexit-Votum im Laufe des Jahres das Wirtschaftswachstum in Europa dämpfen könnte. Die Briten hatten in einem Referendum am 23. Juni für den Austritt aus der Europäischen Union gestimmt. Der offizielle Austrittsantrag soll im kommenden Jahr folgen. Der Schritt sorgte für große Verunsicherung bei vielen Unternehmen.

Von dpa/afp/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Witschaftsminister Gabriel reist nach Peking und hat eine lange Liste mit Klagen im Gepäck: Die deutsche Wirtschaft stößt in China auf wachsende Hürden, während chinesische Firmen die offenen Märkte in Europa nutzen. Welche Probleme die deutschen Unternehmen haben – eine Übersicht.

31.10.2016

Viele Arbeitnehmer sind der Meinung, dass ihr Arbeitgeber sie nicht angemessen entlohnt – für das, was sie im Job leisten. Noch viel mehr glauben, dass die Einkommen in Deutschland ungerecht verteilt sind.

30.10.2016

Die Beschäftigten der angeschlagenen Supermarktkette müssen weiter um ihre Jobs zittern. Ex-Bundeskanzler Gerhard Schröder hat zwar Bewegung in die Verhandlungen gebracht. „Aber die Zeit drängt“, sagt der Betriebsrat.

30.10.2016
Anzeige