Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Wirtschaftsprobleme in China "größer als erwartet"

Konjunktur Wirtschaftsprobleme in China "größer als erwartet"

Zuletzt gab es positive Nachrichten aus Chinas Wirtschaft. Aber ein Interview mit einer mysteriösen "Führungspersönlichkeit" zeichnet nun ein düsteres Szenario. Schlägt das Land einen neuen Kurs ein?

Voriger Artikel
Schwaches Kali-Geschäft belastet K+S
Nächster Artikel
Abkühlung der Weltwirtschaft dämpft deutschen Export

Die Preise für Erzeuger auf Großhandelsebene fallen in China bereits den 50. Monat in Folge.

Quelle: How Hwee Young/Archiv

Peking. Warnungen vor einer exzessiven Schuldenlast haben neue Sorgen über den Zustand der chinesischen Wirtschaft entfacht. China war im vergangenen Quartal mit 6,7 Prozent so langsam wie seit 25 Jahren nicht mehr gewachsen.

In einem in der Volkszeitung veröffentlichten Interview warnte eine "ranghohe Führungspersönlichkeit", bei der es sich um einen Vertrauten von Chinas Staatschef Xi Jinping handeln dürfte, vor "größer als erwarteten Problemen" und "neuen Herausforderungen" für die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt.

In dem Gespräch, dem das Parteiorgan den Titel widmete und eine ganze Seite einräumte, schließt die anonyme Quelle eine schnelle und starke Erholung aus. Vielmehr werde die Wirtschaft über Jahre auf einem "moderaten Level" verharren. Vor allem die rasant steigende Verschuldung müsse schnell gebändigt werden.

In dem Text sahen einige Beobachter den Beginn einer möglichen Neuausrichtung der Wirtschaftspolitik des Landes, bei der die Regierung nicht mehr so stark mit geldpolitischen Eingriffen und neuen Schulden Unternehmen unter die Arme greifen will. Der Artikel könnte aber auch auf Differenzen in der Regierung hindeuten, weil die Äußerungen wie Kritik an der derzeitigen Linie des für die Wirtschaft zuständigen Regierungschefs Li Keqiang wirken.

China müsse mit der "Fantasie" Schluss machen, dass sich die Wirtschaft mit einer lockeren Geldpolitik stimulieren lasse, sagte die "Führungspersönlichkeit". Jede falsche Handhabung werde zu "systemischen Finanzrisiken und einem negativem Wirtschaftswachstum" führen. "Das ist tödlich."

Mehrere Indikatoren hatten allerdings zuletzt auf eine Stabilisierung der Wirtschaft hingedeutet: Der Einkaufsmanagerindex PMI zeigte eine Verbesserung der Stimmung in der Industrie auf, auch die vergangenes Jahr eingebrochenen Exporte zogen wieder an.

Analysten verwiesen jedoch immer wieder darauf, dass die derzeitige Erholung zu einem großen Teil auf neue Stimulus-Programme der Regierung zurückzuführen sei, die seit Beginn des Jahres noch einmal forciert wurden.

Chinas Verschuldung steigt bereit seit Jahren in einem besorgniserregenden Tempo: Seit 2007 haben sich die Verbindlichkeiten mehr als verdoppelt. Bedenklich sind dabei vor allem die hohen Schulden staatlicher Unternehmen, allen voran die zahllosen "Zombie-Fabriken", die ein riesiges Heer von Arbeitern beschäftigen, aber kaum noch ausgelastet sind.

Peking hatte Anfang des Jahres angekündigt, Arbeitsplätze in den maroden Staatsunternehmen abbauen zu wollen. Experten halten das Vorgehen aber weiterhin für zu zögerlich.

Laut Schätzungen von Ökonomen dürfte Chinas Gesamtverschuldung bis 2019 auf einen Wert von 283 Prozent des Bruttoinlandsproduktes steigen. Chinas Banken müssen sich deshalb in den kommenden Jahren auf eine steigende Zahl von Kreditausfällen einstellen.

Die Inflation entwickelt sich indes stabil. Wie das Statistikamt in Peking mitteilte, stiegen die Verbraucherpreise im April erneut um 2,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat. Der Anstieg war vor allem von steigenden Preisen für Nahrungsmittel getrieben, die im Vergleich zum Vorjahr um 7,4 Prozent anzogen. Erneut bergab ging es dagegen mit den Erzeugerpreisen. Analysten gehen davon aus, dass die chinesische Zentralbank beim derzeitigen Inflationsniveau die Lockerung der Geldpolitik zurückhaltender angehen dürfte.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
DAX
Chart
DAX 10.529,50 +0,15%
TecDAX 1.687,00 +0,03%
EUR/USD 1,0673 ±0,00%

Quelle: Sponsor Deutsche Bank / Realtime Indikation

Aktien Tops & Flops

DT. TELEKOM 14,69 +0,71%
BAYER 87,21 +0,71%
HEID. CEMENT 83,50 +0,67%
DT. BANK 14,73 -1,98%
VOLKSWAGEN VZ 118,37 -0,71%
LUFTHANSA 12,14 -0,50%

Wertpapiersuche

Wechselkurse interaktiv

Weltkarte

Fonds Top Performer 3 Jahre

Fondsname FA Perf. 3J.
Bakersteel Global AF 166,72%
Structured Solutio AF 154,79%
Stabilitas PACIFIC AF 142,96%
AXA IM Fixed Incom RF 141,93%
Crocodile Capital MF 122,39%

mehr

  • Jetzt einschalten!

    Begeistern Sie Ihre Kunden mit Ihren eigenen Angeboten & Informationen auf großen Bildschirmen – spielend einfach mit der LVZ Mediabox. mehr

  • Unsere Empfehlung

    Kein Display? Kein Problem! Von 22 bis 55 Zoll - mit unseren Mediabox-Komplettsystemen bieten wir Ihnen immer die individuell passende Lösung an. mehr

  • Top Preis

    Sie besitzen bereits einen Display? Mit der LVZ Mediabox steuern Sie ihre individuelle Sendeschleife bequem über das Internet. mehr

  • Sie bestimmen das Programm

    Individuell und aktuell: Ihre Informationen, Angebote und Aktionen sowie News der LVZ und von N24 auf der LVZ Mediabox mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr