Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Wirtschaftswachstum in der Eurozone zieht an
Nachrichten Wirtschaft Wirtschaftswachstum in der Eurozone zieht an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:44 13.02.2017
Die Wirtschaft im Euroraum wird nach Einschätzung der EU-Kommission im laufenden Jahr stärker wachsen als zunächst angenommen. Quelle: dpa
Anzeige
Brüssel

Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) werde 2017 in den 19 Staaten des gemeinsamen Währungsgebiets um 1,6 Prozent zulegen, teilte die Brüsseler Behörde am Montag mit. Im Herbst war sie noch von einem Wirtschaftswachstum von 1,5 Prozent ausgegangen.

Größter Wachstumstreiber sei dabei die Binnennachfrage, erklärte die EU-Kommission. Das Investitionsniveau sei hingegen weiterhin niedrig. Wegen der neuen US-Regierung, des Brexits sowie etlicher nahender Wahlen in Europa seien die Prognosen zudem mit erheblichen Unsicherheiten behaftet.

Regierung erwartet Konjunkturplus von 1,4 Prozent

Für Deutschland prognostiziert die Bundesregierung in diesem Jahr ein Wirtschaftswachstum von 1,4 Prozent. Damit hält die Regierung an ihrer bisherigen Konjunkturprognose vom Herbst fest. 2016 war die Wirtschaftsleistung noch um 1,9 Prozent gestiegen. Der Rückgang in diesem Jahr lässt sich den Angaben zufolge „zum großen Teil auf den Effekt einer geringeren Anzahl von Arbeitstagen“ zurückführen.

Von dpa/RND

Es sind natürlich nicht die wichtigen Probleme. Aber das erste Stück der Lasagne ist nun mal schwierig aus der Form zu bekommen. Und der Strunk von Erdbeeren lässt sich schwer entfernen. Für solche Alltagsärgernisse gibt es neue Küchengeräte. Wir stellen sie vor.

13.02.2017

Der Europäische Emissionshandel soll schädliche Treibhausgase reduzieren – aber das System funktioniert nicht. Nun soll es reformiert werden. Mit welchen Folgen Verbraucher rechnen müssen, lesen Sie hier.

13.02.2017

Das schlägt den Briten auf den Magen: Wegen eines Fischerstreiks in Island könnte der Preis für die Lieblingsmahlzeit Fish and Chips bald steigen. Schuld daran ist auch das Brexit-Votum.

11.02.2017
Anzeige