Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Zahl der Existenzgründer in Deutschland nimmt ab
Nachrichten Wirtschaft Zahl der Existenzgründer in Deutschland nimmt ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:10 01.07.2015
Immer weniger Menschen in Deutschglanbd grünmdne ein eigenes Unternehmen. Quelle: Ole Spata / Symbolbild
Anzeige
Berlin

Im Jahr 2004 habe die Zahl sogar noch bei 572 500 gelegen, schreibt die "Rheinische Post" unter Berufung auf eine Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage der Grünen-Fraktion im Bundestag. .

Grünen-Fraktionsvize Kerstin Andreae beklagte, dass zu wenig getan werde, um diesem Trend entgegenzuwirken. "Die Bundesregierung redet viel über Innovation und Gründungskultur. Konkret tut sie allerdings kaum etwas, um die rückläufigen Gründungen in Deutschland abzuwenden", sagte die Grünen-Politikerin der Zeitung.

Sie kritisierte, dass Gründer im ersten Jahr die fällige Umsatzsteuer monatlich erklären und abführen müssten. Das sei "aufwendig und geradezu absurd". Stattdessen sollten sie in den ersten beiden Jahren loslegen können, ohne von "Regeln und Bestimmungen" erdrückt zu werden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Rastatt (dpa) - Der Autokonzern Daimler will bis 2020 eine Milliarde Euro in sein Kompaktwagenwerk in Rastatt investieren. Außerdem werden an dem Standort mit zuletzt rund 6500 Mitarbeitern 250 neue Arbeitsplätze geschaffen, kündigte der Werkleiter Stefan Abraham in Rastatt (Baden-Württemberg) an.

30.06.2015

Das von der Pleite bedrohte Puerto Rico will einen Zahlungsaufschub erreichen. Gouverneur Alejandro García Padilla kündigte am Montagabend (Ortszeit) in einer Ansprache die Bildung einer Arbeitsgruppe aus Politikern und Ökonomen an, die mit den Gläubigern ein Umschuldungsabkommen aushandeln solle.

30.06.2015

Erst sorgte der milde Winter für Schub, dann ließ ein unerwartet kräftiger Frühjahrsaufschwung die Zahl der Arbeitslosen sinken. Und auch im Juni lag die Zahl der Jobsucher mit 2,711 Millionen deutlich niedriger als im Vorjahr. Gemessen an den eher skeptischen Prognosen zeigt sich der deutsche Arbeitsmarkt zur Jahresmitte in einer ungewöhnlich robusten Verfassung - und das trotz vieler weltweiter Krisen und ungelöster Probleme im Euroraum.

30.06.2015
Anzeige