Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Wirtschaft Zahl der Studierenden erreicht neuen Rekord
Nachrichten Wirtschaft Zahl der Studierenden erreicht neuen Rekord
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:04 27.11.2018
Im aktuellen Wintersemester sind so viele Studierende an Hochschulen und Universitäten eingeschrieben wie noch nie. Quelle: Thomas Frey/dpa
Wiesbaden

Nie zuvor waren so viele Studierende an deutschen Hochschulen eingeschrieben. Wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte, sind momentan mehr als 2,8 Millionen Studenten immatrikuliert. Das ist ein Plus von 0,8 Prozent (22.600) im Vergleich zum Wintersemester des Vorjahres.

Allerdings kündigt sich erstmals auch ein Rücklauf an: Insgesamt schrieben sich an den Universitäten 1,6 Prozent weniger Erstsemester im Vergleich zum Vorjahr ein.

Mehr Studierende im Norden, weniger im Osten

Mit knapp 781.000 Studentinnen und Studenten ist Nordrhein-Westfalen weiterhin die Hochschul-Hochburg Deutschlands. Im Vergleich zum Vorjahr verzeichnete das Bundesland einen Zuwachs von einem Prozent. Das höchste prozentuale Plus verzeichneten die Hochschulen in Schleswig-Holstein (3,4 Prozent). Insgesamt studieren dort aktuell rund 64.000 Menschen. Auch in Berlin stieg die Zahl mit 1,5 Prozent auf knapp 191.000 Studierende überdurchschnittlich.

Vor allem in den ostdeutschen Bundesländern ging die Zahl der Immatrikulierten hingegen zurück: Mit knapp zwei Prozent sank die Zahl in Mecklenburg-Vorpommern am stärksten auf nun 38.500 Studierende. In Thüringen sank die Zahl um 0,7 Prozent auf rund 49.500. Aber auch Bremen verzeichnete ein Minus von 0,3 Prozent auf nun 37.700 Studierende.

Insgesamt sind den Angaben zufolge 62 Prozent der Studierenden (knapp 1,78 Millionen) an Universitäten immatrikuliert. An Fachhochschulen und Verwaltungsfachhochschulen sind rund 35 Prozent (rund eine Million) und 1,7 Prozent (48.600) eingeschrieben. 1,3 Prozent der Studierenden (36.800) besuchen eine Kunsthochschule.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In wenigen Tagen treffen US-Präsident Donald Trump und Chinas Präsidenten Xi Jinping am Rande des G20-Gipfels in Argentinien aufeinander. Nun signalisierte Trump, an der Erhöhung der Strafzölle gegen China wohl festhalten zu wollen. Pekings Bitte, von der Maßnahme abzusehen, liefe damit ins Leere.

27.11.2018

Hunderte Milliarden Dollar Einbußen für die Wirtschaft sagen die Autoren des offiziellen US-Klimaberichts voraus. Präsident Donald Trump wischt die Bedenken beiseite: „Ich glaube es nicht“, sagt der Präsident schlicht. Dabei haben Naturkatastrophen seit 2015 bereits 400 Milliarden Dollar gekostet.

27.11.2018

Eine zentrale Bankenaufsicht und -abwicklung soll den Euroraum krisenfest machen. Kritiker meinen: Der deutsche Staat gibt der EZB zu viel Macht in die Hand und geht damit große finanzielle Risiken ein. Nun soll das Bundesverfassungsgericht einschreiten.

27.11.2018